Top 10 Rheinland: Punto in Rheinberg

Top 10 Rheinland : Punto in Rheinberg

Keine Spur von Verschleißerscheinungen: auch wenn es schon zehn Jahre her, dass das „Punto“ an der Gelderstraße in Rheinberg eröffnet hat. Es sollte eine klassische Kneipe mit Restaurant, Partys und Kultur-Veranstaltungen sein. So das Konzept. Und das haben die Rheinberger so angenommen - bis spät in die Nacht. Wo sonst in Rheinberg kann man am Wochenende um drei Uhr nachts noch einen Absacker trinken? Das schmucke Eckhaus mitten in der Rheinberger Fußgängerzone ist eine der ältesten Gaststätten der Stadt. Das Haus von 1890 hieß früher ,Zum roten Hahn’. „Soweit wir wissen, hat es hier immer eine Gaststätte gegeben“, erzählt Fränzi Böcking, die mit Martina Conrad vor einem Jahrzehnt das Punto auf den Erfolgsweg gebracht hat, Damals haben die zwei Unternehmerinnen erst einmal neun Monate lang umgebaut. Der Saal wurde verkleinert, eine neue Theke kam rein. Nur die alte Holzdecke, die ist geblieben. Schon morgens ab 11 Uhr kann man an der langen Theke Platz nehmen und ein Bierchen oder einen Kaffee zu sich nehmen. Und bekommt dabei viele Geschichten zu hören. Gratis versteht sich. „Wir hören eine ganze Menge von unseren Gästen“, so Fränzi Bröcking. „Aber so wie beim Rechtsanwalt oder Arzt gilt auch bei uns absolute Schweigepflicht.“ Im „Punto“ an der Gelderstraße wird es weiterhin ein kühles Pils an der Theke geben. Eine Veränderung hat sich aber ergeben: Martina Conrad hat sich vor kurzem als selbstständige Gastronomin aus dem Geschäft zurückgezogen. So müssen die Gäste nun auf ein vertrautes Gesicht verzichten. „Ich führe das ,Punto’ allein weiter“, sagt Wirtin Fränzi Bröcking. In der Küche hat Jenny Walter das Sagen hat. Sie bringt Speisen der Marke „gut bürgerlich“ auf den Tisch, setzt mit Sonderspeisekarten zuweilen aber reizvolle Akzente. Besonders zu schätzen wissen viele Gäste die Terrasse vor dem Lokal.

<p>Keine Spur von Verschleißerscheinungen: auch wenn es schon zehn Jahre her, dass das „Punto“ an der Gelderstraße in Rheinberg eröffnet hat. Es sollte eine klassische Kneipe mit Restaurant, Partys und Kultur-Veranstaltungen sein. So das Konzept. Und das haben die Rheinberger so angenommen - bis spät in die Nacht. Wo sonst in Rheinberg kann man am Wochenende um drei Uhr nachts noch einen Absacker trinken? Das schmucke Eckhaus mitten in der Rheinberger Fußgängerzone ist eine der ältesten Gaststätten der Stadt. Das Haus von 1890 hieß früher ,Zum roten Hahn’. „Soweit wir wissen, hat es hier immer eine Gaststätte gegeben“, erzählt Fränzi Böcking, die mit Martina Conrad vor einem Jahrzehnt das Punto auf den Erfolgsweg gebracht hat, Damals haben die zwei Unternehmerinnen erst einmal neun Monate lang umgebaut. Der Saal wurde verkleinert, eine neue Theke kam rein. Nur die alte Holzdecke, die ist geblieben. Schon morgens ab 11 Uhr kann man an der langen Theke Platz nehmen und ein Bierchen oder einen Kaffee zu sich nehmen. Und bekommt dabei viele Geschichten zu hören. Gratis versteht sich. „Wir hören eine ganze Menge von unseren Gästen“, so Fränzi Bröcking. „Aber so wie beim Rechtsanwalt oder Arzt gilt auch bei uns absolute Schweigepflicht.“ Im „Punto“ an der Gelderstraße wird es weiterhin ein kühles Pils an der Theke geben. Eine Veränderung hat sich aber ergeben: Martina Conrad hat sich vor kurzem als selbstständige Gastronomin aus dem Geschäft zurückgezogen. So müssen die Gäste nun auf ein vertrautes Gesicht verzichten. „Ich führe das ,Punto’ allein weiter“, sagt Wirtin Fränzi Bröcking. In der Küche hat Jenny Walter das Sagen hat. Sie bringt Speisen der Marke „gut bürgerlich“ auf den Tisch, setzt mit Sonderspeisekarten zuweilen aber reizvolle Akzente. Besonders zu schätzen wissen viele Gäste die Terrasse vor dem Lokal.

Gemütlich eingerichtetes Lokal, mit gastlicher Atmosphäre und ein echter Treffpunkt für Rheinberger oder die, die es werden wollen. "Punto" — der Name ist Programm.