Top 10 Rheinland: Abteikirche Kloster Kamp

Top 10 Rheinland: Abteikirche Kloster Kamp

Die Abteikirche am Kloster Kamp wird in der Christmette am Heiligen Abend um 22 Uhr in neuem Glanz erstrahlen. In den vergangenen Wochen und Monaten sind die Bergschäden in dem Gotteshaus saniert worden, die Wände haben einen neuen Anstrich bekommen.

<p>Die Abteikirche am Kloster Kamp wird in der Christmette am Heiligen Abend um 22 Uhr in neuem Glanz erstrahlen. In den vergangenen Wochen und Monaten sind die Bergschäden in dem Gotteshaus saniert worden, die Wände haben einen neuen Anstrich bekommen.

Auf dem Kamper Berg erlebt man Heiligabend auf historischem Boden. Der erste Bau der Klosterkirche erfolgte um 1150 und dürfte 32 Jahre später fertiggestellt worden sein. Um 1410 setzte laut Chronik eine erneute umfangreiche Bautätigkeit ein. Die mittelalterliche Klosterkirche ist allerdings nicht mehr erhalten. Während der Kriegsunruhen 1585 wurde sie fast vollständig zerstört.

Erst 1683 begann man mit dem Wiederaufbau der Kamper Abteikirche, so wie wir sie bis auf den heutigen Tag sehen. Die Kamper Klosterkirche entspricht durch die Schlichtheit ihres Baus und durch den einfachen, rechteckig geschlossenen Chorraum der zisterziensischen Architektur. Die Türme mit den geschweiften Hauben sind späte Zutat und untypisch für eine Zisterzienserkirche. Im Eingangsbereich der Kirche befindet sich auf einer Empore die Orgel, deren Gehäuse besondere Beachtung verdient. Es muss um 1720/22 entstanden sein (Orgelbauer war Johann Jacob Brummerts 1668-1729) und geht auf den Abt Wilhelmus III. Norff aus Rheinberg zurück, dessen Wappen heute noch die Orgelbühne ziert. In der Advents- und Weihnachtszeit ist in der Abteikirche immer eine große Krippe aufgebaut.

In der Christmette singt der Abteikirchenchor Kamp.

In der Abteikirche erlebt man Weihnachten an einem historischen Ort und in idyllisch gelegener, dörflicher Kulisse.