Isselburg: Tödliches Unglück: Schwierige Bergung in Kieswerk

Isselburg: Tödliches Unglück: Schwierige Bergung in Kieswerk

In der Nacht zu gestern war es traurige Gewissheit: Bei dem Unglück, das sich am Dienstag in einem Kieswerk in Isselburg-Anholt (Kreis Borken) ereignete, sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Leiche eines 42 Jahre alten Niederländers konnte noch in der Nacht aus dem Kies geholt werden. Die Bergung eines 52-jährigen Isselburgers wurde aus Sicherheitsgründen abgebrochen und am Morgen fortgesetzt. Sie dauerte noch bis Mittwochabend an.

Zunächst waren vier Mitarbeiter eines Kiesunternehmens verschüttet worden. Sie waren mit Reparaturarbeiten beschäftigt, als große Mengen eines Kiesberges abbrachen und auf sie niedergingen. Zwei Männer konnten schnell gerettet werden, für die beiden anderen kam jede Hilfe zu spät.

Die Bergung der Leichen gestaltete sich schwierig und riskant, weil weitere Kiesmassen abzurutschen drohten. Mit Spundwänden wurde versucht, die Gefahr zu minimieren. Zeitweise waren bis zu 120 Einsatzkräfte vor Ort.

  • Isselburg : Anholt: Kiesmassen verschütten vier Arbeiter

Zu den genauen Ursachen des Unglücks machte die Polizei gestern keine Angaben.

(bal)