1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xantenerin gewinnt „Young Stars Award“ als beste Kellnerin

Xantenerin gewinnt „Young Stars Award“ : Niederrhein-Oscar für beste Kellnerin

Franziska Sackers wurde nach ihrer Ausbildung zur Restaurantfachfrau im Hotel Hövelmann ausgezeichnet.

Nach der Schule, so erzählt Franziska Sackers, wusste sie erstmal nicht, was sie mit ihrem Leben anstellen wollte. Erstmal etwas kellnern, Geld verdienen, so ihr Gedanke. Doch im Restaurant Hövelmann in Xanten waren sie mit ihrer Arbeit derart zufrieden, dass sie ihr eine Ausbildung anboten. Nun, zweieinhalb Jahre später wurde die 20-Jährige beim „Young Stars Award“, einem Wettbewerb des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, ausgezeichnet – als beste junge Restaurantfachfrau am Niederrhein.

„Viele verwechseln den Beruf mit dem der Hotelfachfrau“, sagt Sackers. Auch da gehe es um den Umgang mit Menschen, darum, unterschiedlichste Bedürfnisse zu erfüllen, dafür zu sorgen, dass sich Gäste wohlfühlen. Allerdings habe eine Restaurantfachfrau viel mehr Ahnung von Essen: „Welche Speisen und Getränke wähle ich aus, um ein in sich stimmiges Menü zu erstellen, wie plane und führe ich Veranstaltungen durch, wie decke ich einen Tisch richtig ein, wenn es um mehrere Gänge geht?“, so Sackers.

Auch die Dekoration und Serviettenfalttechniken gehörten dazu. Bei den Menüs gibt es spezielle Regeln. „Auf ungebunden folgt gebunden“, erklärt sie. Das heißt: Wird als Vorspeise eine Brühe serviert, eignet sich im Hauptgang ein Gericht mit Rahmsoße. Zudem sollten die Speisen zur Saison passen, Wild werde beispielsweise gerne im Herbst serviert. Und auch beim Gemüse berücksichtige man am besten das, was gerade vor Ort auf den Feldern wächst, betont Sackers. Für Vegetarier und Menschen mit Allergien gelte es, Alternativen bereitzuhalten.

Fürs Kochen fehle ihr die Begabung, zu Hause übernehme das ihr Freund, der Koch im Hövemann ist. Die beiden haben sich während ihrer Ausbildung kennengelernt. Wenn es aber darum geht, Gerichte und Weine zusammenzustellen, weiß Sackers, was sie tut, obwohl sie vieles davon nie probiert hat.

Mit ihrem Fünf-Gang-Menü hat sie die Jury beim „Young Stars Award“ jedenfalls begeistert. Ihre Lehrerin an der Berufsschule in Kleve hatte sie auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht. Bereits Ende Januar hatte Sackers ihre Ausbildung abgeschlossen, ein halbes Jahr früher als üblich. Beim Award musste sie Fische, Kräuter, Gemüsesorten und Sonderbesteck bestimmen, Spirituosen am Geruch erkennen, ein Hähnchen tranchieren sowie Rüdesheimer Kaffee herstellen. Am Ende des Tages galt es dann ein Menü mit mehreren Gängen in entsprechender Manier zu servieren und die Tester bei der Weinauswahl zu beraten. Alles musste schnell gehen, Stressresistenz ist eine Schlüsselqualifikation. Sackers meisterte alle Aufgaben, lediglich mit dem Tranchieren hatte sie leichte Schwierigkeiten. „Ein Konkurrent war richtig gut, ich dachte, das wird knapp“, sagt sie. Am Ende gewann sie deutlich, mit 88 von 100 Punkten. Wer in der nächsten Runde, bei einem viertägigen Seminar besteht, ist mit dabei bei den NRW-Meisterschaften.

Die gebürtige Xanterin wohnt weiterhin in der Stadt, arbeitet aber mittlerweile im Landhaus Beckmann in Kalkar. Sie habe sich im Hotel Hövelmann sehr gut aufgehoben gefühlt, aber „man muss auch mal eine andere Tapete sehen“, sagt sie. Sei sie am Anfang ihrer Ausbildung noch sehr schüchtern gewesen, habe sich das total gewandelt. Sie weiß nun, wie sie auf verschiedene Menschentypen eingehen muss und kommt auch in unangenehmen Situationen zurecht.

 Für die Zukunft plant die junge Restaurantexpertin nicht etwa, ihr eigenes Lokal zu eröffnen. Vielmehr möchte sie ihren Ausbilderschein machen, um den in seiner Existenz bedrohten Berufszweig zu erhalten. „Ich möchte diesen tollen Beruf weitergeben. Man wächst persönlich ungemein daran.“