1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Unfall in Obermörmter - Traktoranhänger kippt um, Pflanzenschutzmittel läuft aus

Unfall in Xanten : Traktoranhänger kippt um – Pflanzenschutzmittel läuft aus

In Xanten hat sich am Samstagmittag ein Unfall ereignet. Ein Traktoranhänger mit Pflanzenschutzmittel kippte in einer Kurve um. Die Flüssigkeit lief auf die Straße.

Am Samstag hat sich gegen 11.20 Uhr auf der Reeser Straße in der scharfen Rechtskurve Ecke Papenweg in Obermörmter unweit des Naturschutzgebietes der Anhänger von einem Traktor gelöst, den Zaun eines Privatgrundstücks durchbrochen und ist umgekippt. Mit der Meldung „Gefährliche Stoffe und Güter“ wurden die Löschzüge Xanten-Nord und Xanten-Mitte alarmiert. Der landwirtschaftlich genutzte Anhänger, eine sogenannten Feldspritze, war mit rund 4000 Litern Pflanzenschutzmittel beladen. Die Flüssigkeit lief großflächig aus.

Der Garten und die angrenzende Fahrbahn wurden stark verunreinigt. Der Landwirt, der den Traktor fuhr, blieb unverletzt. Da der Notruf zunächst bei der Kreis-Leitstelle Kleve einging, war die Löschgruppe Niedermörmter als erstes vor Ort, sperrte den Bereich ab und stoppte die weitere Verbreitung der Flüssigkeit. Die Befragung des Landwirts und Durchsicht der mitgeführten Unterlagen gaben keinen Aufschluss darüber, wie gefährlich die Flüssigkeit ist. Die Löschgruppe Lüttingen, die in der Feuerwehr Xanten die Aufgaben der Dekontamination übernimmt, sowie ein spezieller Gerätewagen der Feuerwehr Moers wurden nachalarmiert.

  • In Schutzanzügen kümmerten sich die Feuerwehrleute
    Fertigungshalle in Tiefenbroich : Feuerwehr rückt zu Gefahrguteinsatz aus
  • Ein Rettungswagen (Symbolbild).
    Unfall in Xanten : Auto prallt gegen Baum und überschlägt sich
  • Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der
    Frau aus Hamminkeln schwer verletzt : 77-Jährige verursacht Unfall unter Alkoholeinwirkung

Nachdem noch Spezialkräfte der Werkfeuerwehr aus dem Chempark Leverkusen eingetroffen waren, konnte teilweise Entwarnung gegeben werden. Das Pflanzenschutzmittel war derart verdünnt, so dass keine unmittelbare Gefahr für die Feuerwehr bestand. Der Einsatz dauerte rund vier Stunden.

(mba)