Xanten: TIX stellt Vermietung von Radboxen am Bahnhof ein

Xanten : TIX stellt Vermietung von Radboxen ein

Allein Donnerstagnacht sind am Xantener Bahnhof 15 Radboxen aufgebrochen worden, im vergangenen Monat insgesamt 22. Die Tourist Information stellt das Angebot daher mit sofortiger Wirkung ein, allen Mietern wird nun gekündigt.

Fahrradfahrer werden zukünftig am Bahnhof wieder auf die handelsüblichen Radständer zurückgreifen müssen, wenn sie ihr Gefährt dort abstellen müssen. Denn die Tourist Information Xanten (TIX) stellt mit sofortiger Wirkung die Vermietung der 50 Radboxen ein, die zwischen Bahnhofsgebäude und Parkplatz aufgestellt sind. Der Grund: anhaltender Vandalismus.

„Was früher vielleicht zweimal im Jahr vorkam, nämlich dass eine solche Box aufgebrochen wurde, hat in den vergangenen vier Wochen überhand genommen. In diesem Zeitraum wurden 22 Boxen aufgebrochen und teilweise schwer beschädigt. Allein in der vergangenen Nacht waren es 15 Aufbrüche“, sagt TIX-Chefin Sabine van der List. Nach bisherigen Erkenntnissen, auch von Seiten der Kreispolizei Wesel, seien allerdings keine in den Boxen geparkten Fahrräder geklaut worden. „Bislang hat sich noch niemand bei uns gemeldet und einen Raddiebstahl zur Anzeige gebracht. Aber das könnte in den kommenden Tagen noch passieren“, sagt Björn Haubruck von der Kreispolizei Wesel. Darüber hinaus seien im vergangenen Monat keine besonderen Vorkommnisse rund um den Xantener Bahnhof registriert worden.

Dass es den Verursachern demnach gar nicht um den Inhalt der Boxen ging, vermutet auch Sabine van der List. Aus ihrer Sicht handelt es sich um „reinen Vandalismus.“ Mehr als 2500 Euro Schaden seien der TIX dadurch entstanden, frühere Anzeigen seien bislang im Sande verlaufen, wodurch auch die Versicherung nicht für die Schäden aufkommen würde.

Elisabeth Wagner aus Emsbüren hatte seit eineinhalb Jahren eine Radbox angemietet. Diese wurde nun aufgebrochen, ihr Rad aber nicht gestohlen. Foto: Markus Plüm

Alle 50 Boxen waren bis zuletzt vermietet, sechs Euro mussten die Nutzer dafür im Monat aufbringen. Eine von ihnen war auch Elisabeth Wagner aus Emsbüren. Sie pendelt beruflich bedingt täglich aus dem Emsland mit dem Zug nach Xanten und hatte seit eineinhalb Jahren eine der Radboxen angemietet. „Als ich heute morgen die Nachricht bekommen habe, dass auch meine Box aufgebrochen wurde, musste ich jetzt erst einmal nach dem Rechten sehen. Aber mein Rad war noch da“, erzählt Wagner. Sie habe daraufhin direkt ein dickes Schloss gekauft und werde ihr Rad nun künftig normal am Fahrradständer befestigen. „Ich frage mich echt, warum man die Türen aufbricht. Teilweise waren noch alte Schlösser verbaut, da musste dann noch ein Zwei-Euro-Stück eingeworfen werden, damit die Tür auch zuging. Aber allein dafür?“

Diese Frage stellt sich auch Ulrike Schöneberg von der TIX. „Teilweise sind schon moderne Schlösser verbaut, da braucht man überhaupt keinen Pfand mehr einwerfen. Das ist einfach nur pure Zerstörungswut, oder die Täter denken, dass eventuell Geld zu holen ist.“ Doch aufgrund der jetzigen Häufung der Vorfälle sei man nun dazu gezwungen, das Angebot einzustellen. „Das ist schade, aber wir können gar nicht mehr so schnell reparieren, wie wieder neu zerstört wird. Die Spezialschlösser sind teuer und haben auch eine entsprechende Lieferzeit. Das ist für uns leider nicht mehr machbar.“ Daher erhielten alle bisherigen Mieter nun eine fristgerechte Kündigung ihrer Verträge.

Wie es mit den Radboxen weitergeht, die die Stadt Xanten vor etwa 15 Jahren am Bahnhof aufstellen ließ und deren Verwaltung vor einigen Jahren in den Verantwortungsbereich der TIX überging, ist laut Niklas Franke, Technischer Dezernent im Rathaus, derzeit noch unklar. „Das müssen wir intern noch klären.“

Mehr von RP ONLINE