1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Therapiezentrum bietet Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Praxis in Xanten : Therapiezentrum mit drei Schwerpunkten

In der Praxis von Lilla Wardatzki wird Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie angeboten.

Kurze Wege, schneller Austausch, übergreifende Arbeit – für Lilla Wardatzki sind das entscheidende Vorteile für die Patienten. Sie ist Inhaberin des interdisziplinären Therapiezentrums in Xanten. Die Praxis ist seit Ende vergangenen Jahres im Gesundheitszentrum Domus Humana an der Sonsbecker Straße zu finden. Wardatzki verweist auf die drei Schwerpunkte des Zentrums: Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie, die im April dazukam. Es seien vielfältige Therapieangebote in neuen Räumlichkeiten zu finden, sagt sie.

Sechs Therapeutinnen arbeiten in der Praxis. Anfang dieses Monats stieß Logopädin Annkatrin Hartwich dazu. Untereinander wird viel über die Patienten gesprochen, mitunter nach Rat gefragt. Wardatzki hebt die ganzheitliche Behandlung hervor. Zu den Patienten gehören Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, Unfälle hatten oder an Multiple Sklerose erkrankt sind. Sechs Behandlungsräume stehen zur Verfügung, hinzu kommt ein rund 50 Quadratmeter großer Fitnessraum.

Erwachsene mit Störungen des zentralen Nervensystems und/oder Haltungs- und Bewegungsapparates können sich nach der Vojta-Therapie behandeln lassen. „Diese Behandlungsmethode ist nicht oft in Xanten und Umgebung zu finden“, weiß Mitarbeiterin Antje Panitz, die überdies die hohen Hygienestandards in der Praxis hervorhebt. „Wir halten uns seit Beginn der Corona-Pandemie sehr streng an die Bestimmungen.“

  • Klemens Lammert ist seit 2017 Kinderarzt
    Mediziner scheidet Mitte des Jahres aus : Suche nach einem Nachfolger für Kinderarzt Lammert läuft
  • Das St.-Josef-Hospital in Xanten aus der
    Finanzieller Aufwand in Corona-Krise : Ministerium sichert Xantens Krankenhaus Hilfe zu
  • Noch ist die Xantener Innenstadt weitgehend
    Lockerung der Corona-Schutzverordnung : Händler müssen Hygiene sicherstellen

Jeder Behandlungsraum habe ein Waschbecken. Dort gebe es auch genügend Desinfektionsmittel für die Hände und Einmal-Handschuhe. Die Therapeutinnen tragen einen Mund-Nasen-Schutz. Zum Eigenschutz und Schutz der Patienten halten sich maximal zwei Mitarbeiterinnen in der Praxis auf. Panitz: „Die Patienten sollen sich ruhig trauen, auch einen Mundschutz mitzubringen. Einige sind da noch sehr zurückhaltend. Es gibt bei uns zudem genügend Platz, um die Abstandsregeln einzuhalten.“

www.therapiezentrum-lilla.de