1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten streicht den Fischmarkt – weitere Absagen wegen Corona erwartet

Veranstaltungen während Corona-Pandemie : Xanten streicht den Fischmarkt – weitere Absagen erwartet

Durch das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August dürften viele Termine wegfallen. Die Auswirkungen für Schützenfeste sind noch ungewiss.

Wegen der Corona-Pandemie werden Großveranstaltungen in NRW bis zum 31. August 2020 untersagt. Welche Feste und Feiern in Xanten davon betroffen sind, ist noch weitgehend unklar. Die Veranstalter rechnen mit zahlreichen Absagen, warteten am Donnerstag aber auf die Verordnung der Landesregierung und auf eine genaue Erklärung dazu, was unter einer Großveranstaltung verstanden wird und ab wie vielen Besuchern eine Feier oder ein Fest dazu gehört.

Sicher ist, dass der Fischmarkt an der Xantener Nordsee in Vynen am 31. Mai und 1. Juni ausfällt. Das teilte das Freizeitzentrum Xanten (FZX) als Veranstalter mit. In den vergangenen Jahren war der Fischmarkt so gut besucht gewesen, dass sich tausende Menschen über das Gelände schoben. Angesichts der Corona-Pandemie sei das in diesem Jahr nicht möglich, die Abstandsregeln ließen sich nicht umsetzen, sagte FZX-Chef Wilfried Meyer. Ob weitere Veranstaltungen des Freizeitzentrums abgesagt werden müssten, werde geprüft.

Bis Ende August sind zahlreiche Feste in Xanten geplant, unter anderem das Wein- und Musikfest, die Fronleichnamskirmes, das Siegfriedspektakel, der Altstadtmarkt und das Kleinkunstfest KleinMontmartre. Am 20. und 21. Juni soll das Römerfest „Schwerter, Brot und Spiele“ im Archäologischen Park Xanten (APX) stattfinden. Etwa 20.000 Besucher werden erwartet. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) teilte auf Anfrage mit, dass er prüfe, ob das Römerfest stattfinden könne.

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten hatten sich am Mittwoch darauf geeinigt, dass mindestens bis Ende August Großveranstaltungen untersagt werden. Die Landesregierungen müssen diese Vereinbarung in Landesrecht umsetzen. Am Mittwoch hatte Ministerpräsident Armin Laschet gesagt, dass viele Schützenfeste in NRW in diesem Sommer nicht stattfinden könnten. Auch in Xanten sind bis Ende August zahlreiche Schützenfeste geplant, unter anderem in Wardt. Der Verein warte auf nähere Informationen dazu, was noch erlaubt sei, um eine Entscheidung zu treffen, sagte am Donnerstag Heinz-Josef Bühren, Brudermeister der St.-Willibrord-Schützenbruderschaft. Sollte es in diesem Jahr kein Königsschießen geben, habe sich Maximilian Floren als aktueller König bereiterklärt, ein weiteres Jahr zu amtieren.

In Rheinberg reagierte die Stadtverwaltung am Donnerstag auf das Verbot von Großveranstaltungen und sagte alle Veranstaltungen des Kulturbüros bis zum Ende der Spielzeit 2019/20 ab. Davon betroffen sind das Kabarett mit Timo Wopp (28. April), die Golden Girls (4. Mai), das Kindertheater „Pettersson und Findus“ (19. Mai), „Bunbury – oder die Kunst ernst zu sein“ (20. Mai) und Kabarett mit Christoph Sieber (23. Mai).