1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Stadt sucht Leiter für den DBX

Leiter des Xantener Dienstleistungsbetriebs : Headhunter soll Rodiek-Nachfolger finden

Die Stadt sucht einen Leiter für den städtischen Dienstleistungsbetrieb. Ein Bewerber sagte kurzfristig ab.

Die Stadt hat einen Personaldienstleister damit beauftragt, einen passenden Kandidaten für die Leitung des Dienstleistungsbetriebs Xanten (DBX) zu finden. Das teilte Bürgermeister Thomas Görtz am Freitag auf Anfrage mit. Solche Personalvermittler werden auch Headhunter genannt, sie vermitteln Arbeitgebern passendes Personal und erhalten dafür üblicherweise vom Auftraggeber eine Provision. Die Suche nach einem neuen DBX-Leiter werde dadurch zwar teurer, aber auch erfolgversprechender, sagte Görtz. Der bisherige Leiter des städtischen Betriebs, Harald Rodiek, hatte Ende 2019 aufgehört und war auf eigenen Wunsch zum Deichverband Xanten-Kleve gewechselt.

Die Stelle des DBX-Leiters war im vergangenen Herbst ausgeschrieben worden. Verlangt wurden unter anderem ein abgeschlossenes Ingenieursstudium und Berufserfahrung im Bau sowie in der Verwaltung. Es gingen auch Bewerbungen ein, und die Findungskommission einigte sich auf einen Kandidaten. Aber dieser Bewerber sagte nach Informationen der Redaktion Anfang des Jahres ab. Aus dem Umfeld der Findungskommission hieß es, dass er von den Debatten in der Xantener Politik und dem öffentlichen Umgang mit Verwaltung und Bürgermeister erschrocken gewesen sei. Der Dienstleistungsbetrieb ist unter anderem für die Unterhaltung öffentlicher Gebäude, Grünflächen, Spielplätze und Straßen zuständig. Der Leiter steht dadurch oft in der Öffentlichkeit.

  • Der Zebrastreifen wurde versetzt zum Kurpark-Rundweg
    Nibelungenkreisel in Xanten : DBX-Leiter Rodiek kontert Kritik am Umbau
  • Winterdienst in Xanten : DBX räumt Fahrbahnen frei
  • Ein Vorschlag, um Geld einzusparen: Im
    Haushaltsdebatte in Xanten : FBI-Fraktion kritisiert DBX-Sparliste

Die Bürger-Basis-Xanten (BBX) schlug vor, dass die Stelle mit einem internen Bewerber besetzt werde. Diese Option sei geprüft worden, lasse sich aber nicht realisieren, sagte Görtz. Es habe sich auch kein Mitarbeiter auf die Stelle beworben.