Xanten: SPD: Für einen regulären Sport-Unterricht wird es eng

Xanten: SPD sieht dringenden Bedarf für eine zusätzliche Sporthalle

Was der TuS Xanten schon seit Jahren beklagt, kann bald auch für die Schulen eintreffen, beklagt die SPD: Es fehlt an Hallenkapazitäten. Sie bringt eine weitere Mehrzweckhalle ins Gespräch.

Die SPD sieht einen erheblichen Bedarf an einer weiteren Mehrzweckhalle in der Nähe des Schulzentrums. Nach der Rückkehr zu neun Schuljahren bis zum Abitur reichten die vorhandenen Hallenkapazitäten nicht mehr aus, um den Stundentafeln und den Curricula der einzelnen Schulformen gerecht zu werden, befürchtet ihr Fraktionsvorsitzender Olaf Finke. Darum will er nun die Stadt prüfen lassen, inwieweit ein Neubau umsetzbar ist. Für die Finanzierung sollte die Stadt, so die SPD-Fraktion in ihrem Antrag an den Rat, aktuelle und von Bund und Land in Aussicht gestellte Förderprogramme mit einbeziehen.

Der Sozialdemokrat sieht auf den künftigen Sportunterricht große Probleme zukommen. „Das ist schon länger absehbar. Wir gehen nur für die Viktor-Grundschule Xanten, das Stiftsgymnasium und die Gesamtschule Xanten-Sonsbeck von mindestens 100 bis zu 115 Klassen aus“, erläutert Olaf Finke. „Auf dieser Grundlage sind nur für den Sportunterricht mindestens sechs Turnhallen-Einheiten erforderlich.“

Das heißt, dass in den zur Verfügung stehenden Hallen sechs Klassen gleichzeitig Sportunterricht haben müssen. Dabei sei der Schwimmunterricht schon berücksichtigt, nicht aber zusätzliche Angebote wie Arbeitsgemeinschaften und Schulmannschaften sowie die vorzuhaltenden Bewegungsangebote im Offenen Ganztag der Grundschule. Finke: „Darüber hinaus ist geplant, einen Leistungskurs Sport am Gymnasium einzuführen, der hinsichtlich der Kapazitäten und Qualität der Sportstätten die Anforderungen erhöht.“

  • Heimsieg gegen Füchse Berlin : Lintfort überrumpelt den Favoriten

Doch in den drei Hallen Bahnhofstraße, Landwehr und direkt am Gymnasium seien nach Darstellung der SPD für den Schulsport gleichzeitig nur vier Turnhalleneinheiten möglich. „Die zusätzliche Bewegungshalle Landwehr ist wegen ihrer nicht ausreichenden Größe und der fehlenden Ballwurfsicherheit für den Schulsport ungeeignet“, sagt Finke. Zwar bestehen weitere Hallenangebote in Marienbaum, Vynen und Birten. Doch die seien wegen der Fahrtkosten und des enormen Zeit- und damit Unterrichtsverlustes abzulehnen.

Außerdem sei die Halle Birten wegen der nicht normgerechten, zu geringen Maße als Unterrichtsraum ungeeignet. „Turn- und Sporthallen sind ebenso als Fachunterrichtsräume zu betrachten wie andere Unterrichtsräume oder Musikräume und damit auf dem Schulgelände, zumindest aber in unmittelbarer Nähe vorzuhalten“, sagt der SPD-Fraktionschef. Die neue Halle könnte nach Vorstellung von Finke zudem für Großveranstaltungen wie Einschulungen und Entlassfeiern sowie für kulturelle Zwecke genutzt werden. „Hier fehlt es in Xanten an einem vernünftigen Angebot.“ Das Forum sei dafür nicht geeignet.

Eine zweite Mehrzweckhalle für den Sport ist seit Jahren immer wieder Thema in Politik und Vereinen. Der Antrag der SPD fällt zeitlich zusammen mit der mehrwöchigen Schließung der Halle Bahnhofstraße wegen erneuter Reparaturen. Der Austausch des Hallenbodens nach einem Wasserschaden sollte eigentlich in den Sommerferien vorgenommen werden, musste jedoch wegen der heißen Temperaturen verschoben werden. Nun ist ein Termin im September anberaumt, was jedoch für einige Wochen zu Unterrichtsausfall führen wird.

Mehr von RP ONLINE