1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: So viel kosten Wohnung, Reihenhaus oder Einfamilienhaus

Auswertung von Immobilienpreisen : So viel kosten Wohnung, Reihenhaus oder Einfamilienhaus in Xanten

Die Landesbausparkasse (LBS) veröffentlicht eine Übersicht für Bauland, Häuser und Wohnungen. Demnach liegen die meisten Preise in Xanten höher als im kreisweiten Durchschnitt – mit Ausnahme von gebrauchten Eigenheimen.

Die Immobilienpreise sind in Xanten weiter gestiegen, aber etwas schwächer als zuletzt. Das geht aus einer Studie der Landesbausparkasse (LBS) und des Marktforschungsinstituts Empirica hervor. Demnach legten die Immobilienpreise in Xanten insgesamt um rund fünf Prozent zu. 2019 hatte der Anstieg noch bei 13,8 Prozent gelegen. In den einzelnen Sparten des Immobilienmarktes entwickelten sich die Preise unterschiedlich. Ein Überblick:

Grundstücke Für erschlossenes Bauland werden laut der Studie im Durchschnitt rund 265 Euro pro Quadratmeter in Xanten fällig (plus sechs Prozent seit dem Vorjahr). Die Bandbreite der Quadratmeterpreise liegt je nach Lage zwischen 90 und 450 Euro, berichtet die LBS. In Xanten ist erschlossenes Bauland damit teurer als im Durchschnitt im Kreis Wesel (220 Euro pro Quadratmeter), aber billiger als im landesweiten Durchschnitt (355 Euro pro Quadratmeter).

Einfamilienhaus Gebraucht kostet es im Durchschnitt in Xanten rund 290.000 Euro, wie die LBS berichtet. Das sind fünf Prozent mehr als vor einem Jahr. Trotzdem sind gebrauchte Häuser in Xanten billiger als im Durchschnitt im gesamten Kreis Wesel (365.000 Euro, plus sechs Prozent) und in ganz NRW (390.000 Euro, plus sieben Prozent). Vergleichswerte für neu gebaute Einfamilienhäuser liegen nicht vor, sind auch schwerer zu ermitteln, weil viele Bauherren Eigenleistung erbringen, wie die LBS erklärt.

Reihenhaus Neu kostet es in Xanten rund 260.000 Euro (plus zwei Prozent), gebraucht etwa 210.000 Euro (plus elf Prozent). Die Preise liegen damit leicht über den Durchschnittswerten für den Kreis Wesel (neu: 255.000 Euro, plus zwei Prozent, gebraucht: 205.000 Euro, minus zwei Prozent). Berechnungsgrundlage ist ein Reihenhaus mit einer Wohnfläche von etwa 100 Quadratmetern, das Grundstück ist eingerechnet. Landesweit liegen die Preise bei 345.000 Euro (plus acht Prozent) für ein neues und 280.000 Euro (plus zwölf Prozent) für ein gebrauchtes Reihenhaus.

Eigentumswohnung Neu kostet sie in Xanten rund 264.000 Euro (plus fünf Prozent), gebraucht 192.000 Euro (plus drei Prozent). Die Preise beziehen sich auf eine Wohnfläche von 80 Quadratmetern. Kreisweit sind Eigentumswohnungen billiger, kosten im Durchschnitt neu 249.600 Euro (plus ein Prozent) und gebraucht 124.000 Euro (minus zwei Prozent). Landesweit liegen die Preise bei 272.000 Euro (neu, plus sechs Prozent) und 163.600 Euro (gebraucht, plus elf Prozent).

„Die Immobilienwerte in der Region sind stabil, der Preisanstieg der vergangenen Jahre wird durch Corona und die Folgen jedoch spürbar gebremst“, erklärte LBS-Gebietsleiter André Rodieck. Es sei sogar möglich, dass der Preisanstieg vorerst zum Stillstand komme. Der Neubau sei durch die Corona-Krise ins Stocken geraten. Der Markt für gebrauchte Immobilien habe dagegen eine erste Schockstarre überwunden. „Es kommen wieder viele Anfragen von Eigentümern, die sich über einen möglichen Verkauf und Tausch informieren wollen“, sagte Rodieck. „So können wir ständig neue Objekte anbieten.“ Besichtigungen fänden unter den Corona-Schutzmaßnahmen oder rein virtuell statt.