Xanten: So schön ist das Siegfried-Spektakel

Xanten : So schön ist das Siegfried-Spektakel

Zurück in die Vergangenheit: Wer eine Zeitreise ins Mittelalter erleben möchte, der hat momentan in Xanten dazu Gelegenheit. In den Wallanlagen vor den Toren der Stadt findet das große Siegfried-Spektakel statt. Ritter und Burgfräulein, Drache und Pferd, Musik und Schauspiel - all das wird dort noch bis morgen geboten.

Schon die Eröffnung am Himmelfahrtstag war ein Auftakt nach Maß. "Wir sind sehr zufrieden. Trotz der schlechten Wettervorhersage gab es am Donnerstag Sonne satt. Etwa 4000 Besucher waren da, dazu kommen die kleinen Kinder, die keinen Eintritt zahlen mussten", sagt Sabine van der List. Sie ist Chefin der Tourist Information Xanten (TIX), die das große Mittelalterfest nun schon zum 16. Mal organisiert. Mit Erfolg: Die Besucher loben unter anderem den Standort. "Im Ostwall ist alles etwas weiträumiger. Das ist gut angekommen."

Foto: Armin Fischer

Einer davon war RP-Fotograf Armin Fischer. Er war am Donnerstagnachmittag und -abend auf dem Festivalgelände und hat seine Eindrücke mit der Kamera festgehalten. Zu sehen ist natürlich der feuerspuckende Drache Fangdorn (oben). Im Uhrzeigersinn folgen Siegfried von Xanten beim großen Lanzenstechen auf der Turnierbahn und als Kelten verkleidete Konzertbesucher. Der freundliche Ritter mit dem Kettenhemd begrüßt die Besucher an der Kasse. Für die Damen gibt es unter anderem Hutmode aus dem Mittelalter zu bestaunen. Viele Besucher sind zudem verkleidet. Mittendrin: Alexander Willms von der Bremer Band "Versengold" - der Höhepunkt am Donnerstagabend.

Foto: Armin Fischer
Foto: Armin Fischer
Foto: Armin Fischer
Foto: Armin Fischer
Foto: Armin Fischer

Aber auch heute und am Sonntag gibt es noch jede Menge zu erleben. Für die kleineren Gäste ist der riesengroße Rutschdrache oder aber ein Besuch beim Töpfer zu empfehlen.

(jul)
Mehr von RP ONLINE