Xanten: Silke Kösters erkundet Xanten mit dem Segway

Xanten: Mit Balance und Feingefühl auf zwei Rädern durch Xanten

Silke Kösters aus Kevelaer kam mit neun Nachbarn an die Südsee, um mit dem Segway die Domstadt zu erkunden. Diese Tour hatte sie Weihnachten in der RP gewonnen.

Silke Kösters aus Kevelaer macht gern bei Gewinnspielen mit – und sie lebt in großer Harmonie mit ihrer Nachbarschaft. Das waren die Voraussetzungen dafür, dass Kösters kürzlich mit neun Damen und Herren aus ihrer Straße einen Preis, den sie beim Weihnachts-Gewinnspiel der Rheinischen Post gewonnen hatte, in Xanten am Hafen einlösen konnte.

Mit Erfolg hatte sie die Unterschiede zwischen zwei Suchbildern herausgefunden und als Preis eine Segway-Tour für zehn Personen gewonnen. „Die Segway-Tour war der erste Preis, und ich konnte es gar nicht glauben, als mir die Mitteilung über den Gewinn zugestellt wurde“, erklärte die glückliche Gewinnerin beim Eintreffen am Hafen.

Dort wurden Kösters und ihre Nachbarn schon ungeduldig von Manfred Gembries, Betreiber von „Seggy-Spaß Sonsbeck“, erwartet. Nach präzisen Erklärungen zur Handhabung der Segways fuhren Kösters und ihre Nachbarn vorsichtig erste Runden auf dem Parkplatz. Die dortige Verkehr behinderte die Fahrer zunächst ein wenig, bei nur vier Kilometern pro Stunde waren die elektrischen Gefährte jedoch von Anfang an recht unproblematisch zu bedienen. Schnell wurde die Geschwindigkeit erhöht, und nach einer Viertelstunde ging es schon los in Richtung Vynen.

Passanten, die interessiert zuschauten, erklärte Gembries: „Es gibt keinen Verleih, sondern nur geführte Touren.“ In Xanten gibt es die „Nord- und Südseetour“, in Sonsbeck heißt es „Rund um die grüne Perle“ und in Wachtendonk begeben sich die Teilnehmer auf eine „Reise in die Vergangenheit“.

  • Rees : Reeser Tour: Unterwegs mit Segway, Fähre und Schiff

Während der Tour genossen Kösters und ihre Nachbarn den frischen Fahrtwind, der bei 20 Kilometern pro Stunde angesichts des warmen Wetters sehr angenehm wirkte. Auch der Ausblick auf die niederrheinische Landschaft gefiel während der etwa zwei Stunden dauernden Tour. Zum Schutz vor Unfällen hatte Gembries Helme an die Teilnehmer ausgegeben. Die Fahrt führte am Kletterpark und der Wasserskianlage im Freizeitzentrum vorbei.

„Die kurze Rast am Vynener Hafen, während der wir uns erfrischt und uns über unsere Fahrkünste ausgetauscht haben, werden unvergessliche Momente sein“, freute Kösters sich nach der Rückkehr. „Die Fahrt durch die Altstadt, besonders am Dom entlang, hat die Tour besonders reizvoll gemacht“, fuhr die Gewinnerin fort. „Uns allen hat die Tour super gefallen, auch wenn wir anfangs recht skeptisch waren“, fügte eine der Nachbarinnen hinzu.

Zufrieden verließen alle den Hafen. Von dort ging es noch in ein Restaurant, in dem die Gäste aus Kevelaer noch einen schönen Abend verbrachten.