Nach Störung im Fernwärmenetz Schulen in Xanten werden wieder mit Wärme versorgt

Xanten · Am Montag sollten sich die Schülerinnen und Schüler an einigen Xantener Schulen wärmer als sonst anziehen, weil die Heizung nicht funktionierte. Am Vormittag lief die Wärmeversorgung wieder – aber die Ursache für die Störung ist noch nicht gefunden.

 Das Schulzentrum in Xanten wird wieder beheizt (Archiv).

Das Schulzentrum in Xanten wird wieder beheizt (Archiv).

Foto: Christoph Reichwein (crei)

Das Gymnasium, die Gesamtschule und die Viktor-Grunschule in Xanten werden wieder beheizt, genauso wie die anderen öffentlichen Gebäude, in denen am Wochenende die Heizung ausgefallen war. Das Fernwärmenetz der Netzwerke Xanten GmbH (NWX) habe am Montagvormittag wieder vorläufig in Betrieb genommen werden können, teilte der Technische Dezernent Niklas Franke auf Anfrage mit. „Alle betroffenen Abnahmestellen werden aktuell wieder mit Wärme versorgt.“

Xanten hat 2014 ein Blockheizkraftwerk an der Sonsbecker Straße in Betrieb genommen und dafür auch ein Fernwärmenetz verlegt. Damit versorgt die Stadt das Neubaugebiet Hochbruch und mehrere öffentliche Gebäude. Am Samstagabend hatte es aber plötzlich einen Druckabfall im Fernwärmenetz der Stadt gegeben, wie Franke weiter erklärte. Am Sonntag waren deshalb mehrere Gebäude ohne Wärmeversorgung: die Feuerwehr Xanten, der Bauhof, die Asylunterkunft Küvenkamp 2, die Grundschule Xanten, der Awo-Kindergarten, die Gesamtschule, das Hallenbad, die Sporthalle Xanten, der Wohnkomplex Atrium Poststraße, die Mensa des Gymnasiums, das Gymnasium. Die Schülerinnen und Schüler sollten sich am Montag für den Unterricht deshalb wärmer anziehen. Die Wärmeversorgung des Landwehr-Wohngebietes funktionierte dagegen.

Was zu dem plötzlichen Druckabfall im Fernwärmenetz geführt hat, ist noch unklar. „Wir befinden uns weiterhin in der Ursachenforschung“, berichtete Franke. „Sobald wir die konkrete Ursache gefunden haben, sind gegebenenfalls weitere Maßnahmen an unseren Anlagen erforderlich.“

(wer)