Xanten/Rheinberg: Veterinäramt empfiehlt Honig-Kauf bei lokalen Imkern

Empfehlung des Veterinäramts : Heimischer Honig hilft Imkern und Bienen

Nach Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut empfiehlt das Veterinäramt den Einkauf bei lokalen Imkern.

Momentan haben Imker in Nordrhein-Westfalen mit der Amerikanischen Faulbrut zu kämpfen. Die überträgt sich häufig über im Altglascontainer entsorgte Honiggläser, aus denen Bienen Honigreste aufnehmen und in ihren Stab einschleppen. Das Veterinäramt empfiehlt den Kauf bei lokalen Imkern, da man dort die Gläser meistens zurückgeben kann. Hier erfahren Sie, bei welchen Imkern in der Region Sie Ihren Honig direkt vor Ort kaufen können.

Nicht jeder Imker bietet Honig zum Verkauf an, die meisten betreiben das Bienenzüchten hobbymäßig. Deswegen wird um telefonische Voranmeldung gebeten. Außerdem entsteht in Xanten etwas Neues: Wie der Vorsitzende des Imkervereins Friedhelm Uebbing auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, schließen sich einige Xantener Imker zusammen und verkaufen überschüssigen Honig unter dem Label „Honig aus der Region Xanten“. In Kürze soll der Honig in verschiedenen Geschäften, darunter bei Rewe und in beiden Edeka-Märkten, im Regal stehen. Zudem lässt sich Honig bei folgenden regionalen Imkern kaufen:

Xanten

  • Dirk Gaebelein, Gesthuyser Str. 7, 46509 Xanten, Tel. 028041 819949
  • Dirk Offenberg, Kronemannstr. 12, 46509 Xanten, Tel. 02801 2888
  • Patrick Hüßon, Hagelkreuzstr. 23, 46509 Xanten, Tel. 02801 1782
  • Fam. Novikov, Im Kleefeld 3, 46509 Xanten, Tel. 02801 5789

Sonsbeck

  • Imkerei Schnabulierer, Schlehenweg 8, 47665 Sonsbeck-Labbeck, Tel. 02801 9889017
  • Verkaufsstand: 24 Stunden / sieben Tage die Woche (Selbstbedienung)
  • Carolina Mieldebrand, Schmittges Weg 15, 47665 Sonsbeck, Tel. 02801 987300

Rheinberg

  • Imkerei zur Fleißigen Biene (Hofladen), Drießen 7, 47495 Rheinberg, Tel. 0177 4864748
  • Honig aus Orsoy, Kommandanturstr. 8, 47495 Rheinberg, Tel. 0152 07078535

Wenn Sie keinen Imker in der Nähe haben und auf den Honig im Supermarkt zurückgreifen, bietet das Logo des Deutschen Imkerbunds (D.I.B.) einen Anhaltspunkt für Qualität. Es garantiert die Honigproduktion nach bundesweit einheitlichen Standards. Außerdem hilft ein Blick auf das Produktionsland: Honig, auf dem nicht explizit Deutschland angegeben ist, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit importiert: Nur etwa 20 Prozent des hier erhältlichen Honigs wird in Deutschland produziert, der größte Teil kommt aus Argentinien und Mexiko. Qualitätskriterien zur Produktion und Verarbeitung sind dabei nur schwer nachvollziehbar.

Mehr von RP ONLINE