1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Pläne für Parkplatz-Verkleinerung stehen wohl vor dem Aus

Nur noch Xantens Grüne dafür : Wohl keine Mehrheit mehr für Parkplatz-Verkleinerung

Auch Xantens CDU spricht sich nun dafür aus, die Pläne für eine Verkleinerung des öffentlichen Parkplatzes an der Bahnhofstraße und dem Westwall nicht mehr zu verfolgen. Die Entscheidung fällt nächste Woche im Stadtrat.

Einer der zentralen öffentlichen Parkplätze in Xanten wird wohl doch nicht verkleinert, der Kurpark dann aber auch nicht erweitert. Im Planungsausschuss am Dienstagabend sprach sich eine deutliche Mehrheit dagegen aus. Die endgültige Entscheidung fällt am Dienstag, 7. Dezember, im Stadtrat. Dort dürfte die Abstimmung ähnlich ausfallen, da im Ausschuss nicht nur SPD, Freie Bürgerinitiative (FBI) und Forum Xanten (Fox) dafür stimmten, dass „keine Maßnahmen durchgeführt“ werden, sondern auch die CDU. Nur die Grünen wollen die Pläne für den Parkplatz an der Ecke von Bahnhofstraße und Westwall weiterverfolgen.

Sie athetn asu Gdrneün sed slituzcahsmKe rvo nmeei arhJ hcua nde ßAtosn aduz neggbee, zsenumam mit erd .UCD tiM rreih theeihMr ebatnengrta bedie ntkirnoFea dei egtEgli„esnnu und ineglerkVnreu esd etlaPprkasz Bßhh,tanfasero ecEk wtlaWels nud gaucfhnfS ensei nbetrei isfGrntneüsre negntla sde hnadoneevrn geuewFs.“ß Im Fühajrrh egelt die wuaVrglent eienn rhlVoasgc orv, nahcow rfü heermer autendtHusndre uEor dre zkpartlPa rntelirkeve dnu ubgmaetu seoiw nie zsaaeplpstesirlW chtererit enrdwe nek.nö UDC nud erGnü hcsol,ebness sdsa desei elueggeÜrbnn retiwe gofvetlr wedern osnlel. ieD nGüner atecmnh erba uhac ,dcliteuh dass ise enei ügertenigs rttalenivAe rezgvobneu nw.üder aüDrf reintceh eis im emteebrSp nniee eeunn grantA nie. healsDb mak asd mhaTe teztj derwei auf edi gudasTor.genn

eDi ntwlreuagV theat hzctsewlzieiicnh rüf,pget ob neatnX ttlödrFeierm üfr ienen Uabmu eds raltapzekPs dnu enie rEgnewretui dse prrkauKs emonmbek öten.kn rFü deesis raJh eis edr Arntag atehnblge nwored, aber 2202 deerw se rwiede nei asnpseeds apgoermrFmrröd enbg,e rteichtbee eid tdatS dre tkli.Poi

üFr die CDU esagt iDkr teönzrG mi nchsgusPslssaanuu hbd,esla sdas eid grtVuwaenl ein glegns„enue “eKnopzt trgeovleg ha,be reba nenw es afürd keine tetFdrmrlöei b,gee ltlseno dei enPäl tcnhi riewte trovgfle ner.wde flaO enikF DS(P) d,abnef sasd der alrapPtzk ni rde geesatmn Grßöe hbaetgrcu drwee. nÄlchih erteäuß schi rtieeD uthKl .DP()F Taonk enohctSl oF()x ,eetmni ssad itm dre teragrzaVu-Pirlplkkeenn dre ziewet orv med etensr ctihtSr tcgmeah rwe.üd eDi escMhnen esümstn elrwlgiiif duaafr r,zctehevni itm med Aotu ni ied dnetIsnatn uz rnheaf, zuad könentn sie nhtic weueggnzn .rnedwe Rolf tePer ihdoWlec )rGenü( gege,tnneet sasd imt emd utimalszhKc ncith mher teraegwt enwerd erdfü und sdsa se uaf nedje Qerrtamaudte ücrlhänfeG anm.mkoe ekFin eatrteo,twn adss inadmen ngege tshucKlaizm e,is rbea edi eMhcnesn afu med gWe irhotnd tminmemenog rdwnee süemsnt.