1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Ordnungsamt kündigt Kontrollen der Corona-Regeln an

„Wir wollen zweiten Lockdown vermeiden“ : Xanten kündigt stärkere Kontrollen der Corona-Regeln an

Die Stadt Xanten hat am Mittwoch angekündigt, dass sie die Einhaltung der Corona-Regeln wieder stärker kontrollieren wird. Sie reagiert damit auf die steigenden Infektionszahlen.

„Wir wollen die Bürger dafür sensibilisieren, dass es wichtig ist, die Regeln einzuhalten“, sagte Ordnungsamtsleiter Noah Decker. „Wir werden vermehrt ein Auge darauf werfen, weil wir einen zweiten Lockdown vermeiden wollen.“

Das Ordnungsamt werde diese Aufgabe aber nicht allein bewältigen können, erklärte Bürgermeister Thomas Görtz. In der Verwaltung werde Personal umgeschichtet, damit Mitarbeiter aus anderen Abteilungen die Kollegen unterstützen könnten. Die Einhaltung der Corona-Regeln habe oberste Priorität, und diese Aufgabe „kann nicht allein am Ordnungsamt hängen bleiben“. Seit März leiste es diese Arbeit zusätzlich zu seinen eigentlichen Aufgaben. Das sei ihr nur gelungen, „weil wir ein starkes Team sind“, sagte Decker.

Die Stadt denke auch darüber nach, die Regeln vor Ort zu verschärfen, wenn es erforderlich werde, sagte Görtz. Bei steigenden Infektionszahlen sei eine Mundschutzpflicht für die Fußgängerzone denkbar. Xanten habe eine kleine Innenstadt, gerade am Wochenende lasse sich ein Gedränge nicht vermeiden, dann könne der Mindestabstand nicht mehr eingehalten werden.

Die NRW-Landesregierung hat die Regeln in dieser Woche wieder verschärft. Einige Einschränkungen gelten erst, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz über 35 oder 50 steigt. Im Kreis Wesel lag sie am Mittwoch bei 33,9. Unabhängig davon gilt, dass Hochzeiten oder ähnliche Veranstaltungen aus herausragendem Anlass im öffentlichen Raum nur noch mit bis zu 50 Gästen erlaubt sind. Feiern, die vor dem 10. Oktober angemeldet wurden, dürfen noch mit bis zu 150 Teilnehmern stattfinden.