1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Mobilitätskonzept soll 2022 fertig sein

Verzögerung wegen Pandemie : Xantens Mobilitätskonzept soll 2022 fertig sein

Wegen der Corona-Pandemie legt Xantens Verwaltung einen neuen Zeitplan vor. Mit dem Konzept legt die Stadt fest, wie die Mobilität bis zum Jahr 2035 aussehen soll. Ein Beirat entwickelt dafür ein Leitbild.

Die Arbeiten am neuen Mobilitätskonzept für die Stadt Xanten sollen nun im Frühjahr 2022 abgeschlossen sein. Das geht aus einem neuen Zeitplan hervor, den die Verwaltung auf Anfrage zuschickte. Demnach ist im Februar 2022 ein weiterer Bürgerworkshop geplant, um die Einwohner an der Entwicklung des Mobilitätskonzepts zu beteiligen. Anschließend soll die endgültige Fassung im März 2022 vom Stadtrat beschlossen werden.

Die Arbeiten am Mobilitätskonzept hatten Ende des Jahres 2019 begonnen. Wegen der Corona-Pandemie konnte der ursprüngliche Zeitplan nicht eingehalten werden. So mussten Arbeiten für die Bestandsanalyse verschoben werden, weil kein repräsentatives Ergebnis während des Lockdowns im Frühjahr zu erwarten war. Veranstaltungen mit Bürgern konnten auch erst stattfinden, als es das Infektionsrisiko wieder zuließ. Für das Mobilitätskonzept wurde unter anderem ermittelt, wie die öffentlichen Parkplätze genutzt werden, wie sich die Xantener innerhalb der Stadt bewegen, wo sie Gefahrenstellen sehen und welche Verkehrsmittel sie nutzen. Dafür hatte es zum Beispiel Befragungen, Spaziergänge, Radtouren und einen Online-Chat mit Bürgern gegeben.

  • Xanten / Unfallatlas / Mobilitätskonzept /
    Daten aus Unfallatlas : Wo in Xanten Verkehrsunfälle passierten
  • Parkplatz / Xanten / Parkplatz an
    Diskussion in Xanten : So ausgelastet sind die Parkplätze in der Stadt
  • Schnellbus-Pläne des VRR: Die Verbindung von
    Vorhaben des VRR : Weiterer Schnellbus für Xanten geplant

Nach dieser Bestandsanalyse soll ein Leitbild für die Mobilität in Xanten bis zum Jahr 2035 entwickelt werden. Dafür hat die Verwaltung einen Projektbeirat gegründet, in dem Vertreter der Stadtratsfraktionen und von externen Akteuren wie dem ADFC, der Niag, der Deutschen Bahn und dem Kreis Wesel zusammenarbeiten. Sie hätten sich bisher zweimal getroffen, berichtete der Technische Dezernent Niklas Franke. Nach den Sommerferien würden die politischen Gremien das Leitbild diskutieren und beschließen. Diese Beratung werde öffentlich sein.

Anschließend soll damit begonnen werden, Maßnahmen zu erarbeiten, um das Leitbild zu erreichen. Das Konzept soll dann mit den Bürgern in dem Workshop im Februar 2022 diskutiert werden. Im April ist schließlich die Abschlussveranstaltung geplant.

(wer)