1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Malteser tauschten frische Kartoffeln gegen alte Kleider

Aktion in Xanten : Malteser tauschten frische Kartoffeln gegen alte Kleider

Der Umtauschkurs lag bei Drei zu Eins: Für drei Kilogramm Kleidung und Wäsche bekamen die Spender also ein Kilogramm frische Kartoffeln aus der Region. Am Ende hatten die Malteser in Xanten mehrere Tonnen Altkleider gesammelt.

Die Malteser haben in Xanten wieder alte Kleider gesammelt und den Spendern dafür frische Kartoffeln aus der Region gegeben. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Hilfsdienstes hatten dafür am Samstag einen Stand im Gewerbegebiet an der Boxtelstraße aufgebaut. In etwa sechs Stunden seien von Bürgern rund sechs Tonnen Altkleider abgegeben worden, dafür hätten sie etwa zwei Tonnen Kartoffeln bekommen, sagte Matthias Leurs vom Stadtverband Moers-Xanten des Malteser Hilfsdienstes. Damit sei die Menge etwas geringer als vergangenes Jahr gewesen. „Aber wir sind zufrieden.“

Die Kleidung geht an einen Großhändler, der den Maltesern dafür Geld gibt. Damit finanzieren die Ehrenamtlichen die Kartoffeln, und den Erlös, also das, was übrig bleibt, stecken sie in den Aufbau der jungen Sanitätsgruppe SEG-Xanten. Angenommen wurden Kleidung, Unter-, Bett- und Haushaltswäsche, Decken, Handtücher, Handtaschen, Gürtel, Hüte, Schuhe und Federbetten. Der Umtauschkurs war drei zu eins. Die Tausch-Aktion wird von den Maltesern jedes Jahr organisiert.

  • Ein Bild aus dem vergangenen Jahr:
    Tausch-Aktion in Xanten : Malteser bieten frische Kartoffeln für alte Kleider
  • Am Sonntag wird „Hänsel und Gretel“
    „Hänsel und Gretel“ im Xanten : Kinder proben für Märchenkonzert im Kurpark
  • Bei der Sammlung der Sonsbecker Werbeagentur
    Sammelaktionen in Xanten, Sonsbeck, Alpen und Rheinberg : Hilfswelle rollt ins Katastrophengebiet

Seit dem vergangenen Jahr arbeiten sie außerdem mit der Gruppe „Boomerang-Bags Wesel“ zusammen. Die Malteser sammeln für sie Stoffe ein und geben dafür selbst genähte Einkaufstaschen an die Spender heraus. Aus den Stoffen werden neue Taschen genäht. Die Idee stammt aus Australien, daher der englische Name. Vielleicht gründe sich auch in Xanten eine Gruppe, sagte Leurs. Einige Spender seien interessiert gewesen.

(wer)