1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Lineg sperrt Trampelpfad in Birten

Anwohner wenden sich an die Politik : Lineg sperrt Trampelpfad in Birten

In Xantens Ortsteil Birten ist ein Trampelpfad gern von Anwohnern und Spaziergängern dazu benutzt worden, um den Deich am Althrein zu erreichen. Aber jetzt steht dort ein Zaun, die zuständige Lineg verweist auf den Hochwasserschutz. Die Stadt prüft eine Alternative.

Die Lineg hat im Ortsteil Birten einen Weg gesperrt, der von Anwohnern und Spaziergängern bisher dafür genutzt worden ist, um zum Deich am Alt­rhein zu gelangen. Es sei aber kein öffentlicher Trampelpfad, wie vielleicht irrtümlich gedacht werde, teilte die Lineg auf Anfrage unserer Redaktion mit. Der Weg führe durch ein natürliches Retentionsbecken, intern werde das Gelände als Graben Unterbirten bezeichnet. Die Fläche diene dem Hochwasserschutz.

Mit der Instandhaltung und Pflege dieses Rückhalteraumes erfülle die Lineg eine gesetzliche und wichtige Aufgabe. Deshalb sei das Gelände eingezäunt worden. Nur so könne der ordnungsgemäße Zustand der potentiellen Überflutungsfläche, von der im Notfall alle profitierten, gewährleistet bleiben. Die Abkürzung Lineg steht für Linksniederrheinische Entwässerungs-Genossenschaft. Sie ist für für Grund- und Abwasser in der Region zuständig.

Die Wählergemeinschaft Forum Xanten (Fox) berichtete, dass sich Anwohner an sie gewandt hätten, weil der Weg von vielen Menschen genutzt worden sei. Sie seien darüber von der Gindericher Straße zum Deichverteidigungsweg in Birten gelangt. Dass der Weg und das gesamte Gelände nun abgesperrt sei, empfänden sie als Verlust. Fox beantragte deshalb, dass die Verwaltung mit der Lineg über eine Nutzungsvereinbarung für das Gelände spreche. Anwohner und Spaziergänger hätten den Weg jahrelang verantwortungsvoll genutzt. Es gebe aber auch einen Gemeindeweg daneben, der allerdings zugewachsen sei, berichtete der Fox-Vorsitzende Thomas Janßen. Dieser Gemeindeweg solle wieder instand gesetzt werden, falls das Gelände der Lineg nicht mehr genutzt werden könne. Dann müsse aber auch sichergestellt werden, dass diese Strecke langfristig erhalten bleibe.

Die Verwaltung teilte auf Anfrage mit, dass sie die Angelegenheit prüfe. Sie werde sobald wie möglich Stellung dazu nehmen und auch die Politik informieren.

(wer)