1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Langes Warten auf schnelle Leitung

Glasfaserleitung in Xanten : Langes Warten auf schnelle Leitung

Seit einem Jahr soll Jutta Nienhuysen, die in Xanten-Vynen am Rheindeich wohnt, ihren Anschluss bekommen. In den Antworten auf ihre Anfragen vertröstet die Deutsche Glasfaser sie stets auf später.

Jedes Mal, wenn Jutta Nienhuysen das Haus in Vynen verlässt, sieht sie ein orangefarbenes Kabel vor ihrer Tür. Seit einem Jahr ragt es aus dem Boden und wartet darauf, angeschlossen zu werden. Es handelt sich um einen Glasfaseranschluss, den Nienhuysen im Dezember 2016 bei der Deutschen Glasfaser in Auftrag gegeben hat. Im Juni 2017 erhielt sie eine Auftragsbestätigung, fünf Monate später wurde der Router geliefert. Und dann passierte lange Zeit nichts. „Es war fraglich, ob ein Glasfaseranschluss in Deichnähe überhaupt verlegt werden könnte“, erklärt Nienhuysen.

Daraufhin trafen sich im Februar 2019 alle betroffenen Anwohner mit zwei Vertretern der Deutschen Glasfaser. Nach erfolgreicher Absprache sollten die Bauarbeiten endlich im Juni 2019 starten und einen Monat später abgeschlossen werden. Die Kabel wurden auch verlegt, allerdings fehlt bis heute der letzte Schritt, durch den der Anschluss erst nutzbar wird: das sogenannte Einblasen der Glasfaser. Mehrmals hat Nienhuysen bei der Deutschen Glasfaser angefragt. „Ich habe jedes Mal eine andere Antwort erhalten“, sagt sie.

Das Datum der Fertigstellung wurde immer weiter nach hinten verschoben — vom ersten Quartal 2020 ins zweite und dann ins vierte. „Wir warten jetzt schon mehrere Jahre auf den Anschluss und würden uns freuen, wenn es endlich vorangehen könnte“, sagt sie. Gerade in Zeiten von Corona mit erwachsenen Töchtern im Haus  und einem  eigenen Dachdeckerbetrieb habe sie sich oft eine bessere Leitung gewünscht.

Dass es mit dem Anschluss so lange dauert, liege im Grunde daran, dass Jutta Nienhuysen an einer Straße direkt angrenzend am Rheindeich wohnt, erklärt der Pressesprecher der Deutschen Glasfaser, Dennis Slobodian. Zunächst lag eine Genehmigung zum Verlegen der Leitung entlang der Straße vor, wurde jedoch durch den Deichverband und der Hochwasserschutzbehörde wieder zurückgezogen – da die Leitung am Deichfuß hätte verlegt werden sollen.

„Daraufhin mussten die Kollegen vom Baubereich aufwendig neu planen. Die Leitung musste mit Einverständnis der Anwohner über Privatgrundstücke verlegt werden“, erklärte der Sprecher und fügte hinzu: „Die notwendigen Tiefbauarbeiten sind aber jetzt abgeschlossen, so dass in den kommenden vier bis sechs Wochen auch Frau Nienhuysen angeschlossen werden kann.“

Haben auch Sie ein Anliegen? Dann wenden Sie sich an unsere Redakteure unter Tel. 02801 714131 oder per E-Mail mit dem Stichwort „Bürgermonitor“ an niederrhein@rheinische-post.de. Die rote Ampel bedeutet: Das Problem wird bearbeitet.