1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Kurpark vor der Fertigstellung

Xanten : Kurpark vor der Fertigstellung

Xantens Großbaustelle biegt auf die Zielgerade ein. Das Gradierwerk wird jetzt gebaut. Für die Schäden am Wegebau kommt die bauausführende Firma auf.

Xantens größte Baustelle – der Kurpark in den Wallanlagen, der für etwa 5,4 Millionen Euro bis zum Herbst fertig sein muss – biegt auf die Zielgerade ein. Das gab Niklas Franke, Technischer Dezernent und allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, im Verwaltungsrat des Dienstleistungsbetriebes der Stadt Xanten (DBX) bekannt. „Die letzten Ausschreibungen laufen“, so Franke.

In trockenen Tüchern ist bereits das sogenannte Gradierwerk. Die erste Baubesprechung für das fast neun Meter hohe und 25 Meter lange Bauwerk, das im Westwall-Park gegenüber dem Evangelischen Altenheim für bessere Luft sorgen soll, habe es am Donnerstag gegeben. Auch die Fundamente stehen schon.

Gute Nachrichten konnte Franke auch beim Thema „Wegebau“ verkünden. Die Firma Knappmann, die für die Stadt Xanten den ersten Bauabschnitt (Bibelgarten, Süd- und Ostwall mit Themenspielplatz und Fitnessfläche) ausgeführt hat, kommt für die Mängel beim Hauptweg im Ost- und Südwall-Park auf. „Und zwar komplett zu Lasten der Firma“, sagt Franke. Wie berichtet, wurde schon bei der Eröffnung des ersten Bauabschnitts im Herbst des vorigen Jahres der Zustand des neuen Hauptweges beanstandet. Zu uneben sei dieser. Mittlerweile gibt es mancherorts sogar blanke Stellen. Ein Asphaltgutachten bestätigte diesen Eindruck.

  • Xanten : Der Kurpark biegt auf die Zielgerade ein
  • Blühendes Konzept für den Kurpark : Der Kurpark wird zum Staudengarten
  • Xanten : Der Kurpark nimmt Formen an

Auch auf die Frage von einem Bürger, warum es im Nord- und Westwall-Park so schleppend voran geht, Abschnitte teilweise gesperrt sind, wusste Franke eine Antwort zu vermelden:. „Einige Arbeiten können noch nicht abgeschlossen werden, weil sie in einem Rutsch mit dem Hauptweg gemacht werden. Darunter gehören zum Beispiel auch die Bodenbeläge für den sogenannten Stadtbalkon gegenüber der Kriemhildmühle.“