Xanten: Im Neubaugebiet Wardt können die ersten Bauherren starten

Ortstermin der CDU Xanten : Im Wohngebiet Wardt können die ersten Bauherren starten

Dank des milden Winters ist die Erschließung bereits fertig. Die ersten Notartermine mit Käufern stehen bevor. Alle Grundstücke sind reserviert.

Alle Grundstücke sind reserviert, für die ersten drei stehen schon Notartermine an: Im Neubaugebiet Wardt am Freibad geht es gut voran. Dazu beigetragen, dass schon bald die ersten Käufer mit dem Hausbau beginnen können, hat auch der milde Winter. Im Januar war Spatenstich für die Erschließung. „Wir waren mit der Entwicklung des Gebiets schneller fertig als erwartet“, erläuterte nun der Chef des Dienstleistungsbetriebs Xanten, Harald Rodiek, bei einem Ortstermin der CDU-Fraktion. „Wir hatten zum Glück keinen Winter mit einer längeren Frostperiode.“ Jetzt sind also die Kanäle verlegt und die Baustraße ist geschottert.

Das Neubaugebiet umfasst Grundstücke zwischen 211 und 420 Quadratmetern. Möglich ist der Bau von insgesamt 24 Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften sowie zwei Mehrfamilienhäusern. Zu deren Planung kann Rodiek noch nichts sagen, da die Grundstücke erst einmal reserviert ist. Nach dem Verkauf wird sich zeigen, wie viel Wohnungen in den beiden Gebäuden entstehen und inwieweit der soziale Wohnungsbau berücksichtigt wird.

Das Bauland kostet 140 Euro pro Quadratmeter und liegt damit am unteren Ende. Im Gespräch waren ursprünglich bis zu 200 Euro. Ein Teil der Grundstücke ist Menschen mit Wardt als Hauptwohnsitz vorbehalten. Da mit rund 200 Kaufinteressenten die Nachfrage höher war als das Angebot, legte der Rat Kriterien für die Vergabe fest. Für jedes Kind im Haushalt, für einen Arbeitsplatz in Xanten oder einen Pflegefall in der Familie gab es Bonuspunkte.

Zu den gefällten Bäumen gehörten auch einige auf dem früheren Schwimmbad-Parkplatz, die dort nicht ausreichend verwurzelt waren. Unter dem Pflaster wurde Hochofenschlacke verwendet. „Die wurde mit der Zeit hart wie Beton“, erklärte Rodiek. Ersatzpflanzungen wurden vor allem entlang des Alleenradwegs vorgenommen. Im Neubaugebiet selbst sind schon drei Bäume gesetzt, weitere zehn werden folgen.

Die Baustraße zeigt nicht in Gänze den späteren Verlauf. Wo derzeit noch mitten im Baugebiet eine große Schotterfläche ist, soll später eine große Grüninsel entstehen, an der rechts und links die Erschließungsstraße vorbeiführt.

Mehr von RP ONLINE