1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Hunderte Postkarten für mehr Klimaschutz

Protestaktion in Xanten : Hunderte Postkarten für mehr Klimaschutz

In Xanten ist am Freitag für mehr Klimaschutz demonstriert worden. Wegen der Corona-Pandemie verzichtet Fridays for Future auf eine Menschenansammlung in der Stadt. Stattdessen hängten die Aktivisten Postkarten auf.

Der Marktplatz in Xanten ist am Freitag von einer Leine mit Hunderten Postkarten eingerahmt worden. Die Ortsgruppe der Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future (FFF) hatte sie aufgehängt. Sie stammten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich damit für den Klima- und Umweltschutz einsetzten. Bisher habe keine Partei deutlich genug gemacht, wie sich die Klimaziele erreichen ließen. Außer leeren Versprechen hätten sie von der Politik noch nichts gehört, sagte Frederik Krohn von der Xantener FFF-Gruppe.

Anlass war der globalen Klima-Streik, zu dem Fridays for Future aufgerufen hatte. Weltweit demonstrierten Menschen für den Umweltschutz, auch in vielen Städten in Deutschland. Wegen der Corona-Pandemie wurde auf größere Menschenansammlungen verzichtet. Stattdessen wurden Straßen angemalt oder Fahrrad-Touren organisiert. In Xanten hatten die Aktivisten dazu aufgerufen, Forderungen oder Wünsche auf Postkarten zu schreiben und an Sammelstellen abzugeben.

Am Freitagnachmittag spannten sie dann eine Leine entlang des Marktplatzes auf und hängten die bunten Pappen auf. Darauf wurde vor einer weiteren Erwärmung der Erde gewarnt, aber auch die Stromerzeugung durch Kohle kritisiert und vor den Folgen von Plastikmüll in den Meeren gewarnt. „Früher war der Fisch in der Packung, heute ist die Packung im Fisch“, stand auf einer Karte, auf einer anderen: „Bitte nicht Plastik in die Natur werfen.“ Auf einer weiteren Karte war zu lesen: „Kein Überleben ohne gutes Klima.“

(wer)