Xanten: Grüner kritisiert das Aus für Radboxen am Bahnhof

Xanten/Sonsbeck : Kritik an Kündigung der Radboxen

Der verkehrspolitische Sprecher der Kreistagsfraktion der Grünen, Lukas Aster aus Sonsbeck, hat die Entscheidung der Tourist Information Xanten (TIX) kritisiert, die Vermietung der Fahrradboxen am Bahnhof einzustellen.

Es sei das „falsche Signal, alle öffentlichen Einrichtungen zu schließen, an denen Vandalismus geschieht“. Die Kündigung der 50 Mietverträge dürfe „nicht das letzte Wort sein“, fordert Aster.

Wie ausführlich berichtet, hatten Unbekannte in der Nacht auf Donnerstag 15 Radboxen mutwillig zerstört und damit die Zahl der Vandalismusschäden an den feuerroten, abschließbaren Metallboxen für Radpendler auf 22 erhöht. Den jüngsten Vorfall hat die TIX, die ihren Schaden auf insgesamt 2500 Euro beziffert, nun zum Anlass genommen, das vor rund 15 Jahren Jahren geschaffene und sehr gut angenommene Bike+Ride-Angebot – alle 50 Boxen waren vermietet – ganz einzustellen.

Der Grünen-Politiker hält die TIX-Entscheidung für die völlig falsche Konsequenz aus den Vorfällen der jüngsten Vergangenheit. „Dann müsste man von jetzt auf gleich auch alle Parks, Kinderspielplätze und Fußballstadien schließen“, so der Politiker aus Sonsbeck. „Auch Züge müsste man stoppen und Brücken abbrechen.“ Aber das gehe ja nicht, so dass eine solche Forderung auch als absurd erscheine. Aber die Boxen dienten schließlich dazu, so Aster weiter, Fahrräder vor Vandalismusschäden und Diebstahl zu schützen.

Dieser Funktion werden die Kleingaragen auch in vollem Umfang gerecht. Die blinde Zerstörungswut, die auch Aster als „ärgerlich und bedauerlich“ bezeichnet, richtet sich allein gegen die Behältnisse. Räder wurden weder gestohlen noch beschädigt.

Der Verkehrsexperte fordert Rat und Verwaltung der Stadt Xanten auf, das beliebte Bike+Ride-Angebot auf ein „solideres finanzielles Konzept“ zu stellen. „Fahrradboxen sind vor dem Hintergrund wachsender Beliebtheit von E-Bikes ein wichtiger, unverzichtbarer Baustein im umweltfreundlichen Mobilitätsmix“, so der Grüne weiter. Durch höhere Nutzungsentgelte könnten Versicherungsprämien und Schäden gegenfinanziert werden. „Außerdem sollte man über Videoüberwachung nachdenken“, so Aster. Schließlich sei es in diesem Teil des Bahnhofsumfeldes zu Bränden durch Vandalismus an motorisierten Fahrzeugen gekommen. Der Grüne appelliert an TIX, Bürgermeister Thomas Görtz und den Rat, die Kündigungen wieder zu kassieren, um „eine zukunftsweisende Lösung zu finden“.

Mehr von RP ONLINE