Training unter freiem Himmel FZX eröffnet Bewegungspark mit Blick auf Xantener Südsee

Xanten · An der Xantener Südsee ist ein Bewegungsparcours mit mehreren Sportgeräten eröffnet worden. Finanziert wurde er durch Fördermittel und die Gesellschafter des Freizeitzentrums (FZX).

 Freigabe des Fitnessparks (v.l.): Thomas Görtz, Ralf Berensmeier, Ludwig Ingenlath, Axel Hoppe, Wilfried Meyer und 
 Stephan Tietz (FZX-Projektleiter).  Foto: FZX

Freigabe des Fitnessparks (v.l.): Thomas Görtz, Ralf Berensmeier, Ludwig Ingenlath, Axel Hoppe, Wilfried Meyer und Stephan Tietz (FZX-Projektleiter). Foto: FZX

Foto: FZX

Das Freizeitzentrum Xanten (FZX) erweitert sein Sport-Angebot um einen Fitness-Parcours. Dafür sind fünf Geräte an der Xantener Südsee aufgestellt worden, um damit Muskeln, Beweglichkeit, Koordination und Gleichgewicht zu trainieren. Sie sind frei zugänglich – und zwar das ganze Jahr lang. Der Outdoor-Bewegungspark sei eine Ergänzung zu den Rundwegen, die insgesamt 16 Kilometer lang sind, und den anderen Angeboten.

Folgende Geräte wurden auf einer Fläche neben dem Naturbad Xantener Südsee aufgebaut: ein Crosstrainer (für Arme, Beine und Gesäß), eine Schulterpresse (Arme, Schultern, Nacken, Rücken, Brust), ein Hüfttrainer (Rücken, Taille), ein Bauchtrainer (Bauch), ein Bein- und Hüfttrainer (Beine und Hüfte). Auf den Geräten seien Piktogramme angebracht, auf denen die Bewegungsabläufe und die beanspruchten Körperpartien verständlich erklärt würden, berichtete das FZX weiter.

Der neue Outdoor-Bewegungspark wurde in den vergangenen Tagen für die Öffentlichkeit freigegeben. Dafür trafen sich die FZX-Geschäftsführer Axel Hoppe (Regionalverband Ruhr, RVR), Ralf Berensmeier (Kreis Wesel) und Thomas Görtz (Stadt Xanten) mit dem neuen Leiter des Freizeitzentrums, Ludwig Ingenlath, und dessen Vorgänger Wilfried Meyer. Die Sportgeräte seien mit Hilfe von unverbrauchten Eigenmitteln für das Gesamtprojekt Gesundheitstourismus Xantener Nord- und Südsee mit der Unterstützung durch die Gesellschafter finanziert worden, erklärte das FZX. Es hat drei Gesellschafter: Der RVR hält 50 Prozent der Anteile, der Kreis Wesel und die Stadt Xanten jeweils 25 Prozent.

(RP)