1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Flüchtlinge planen Fest der Begegnung

Auf dem Marktplatz : Flüchtlinge planen Fest der Begegnung in Xanten

Auf Xantens Marktplatz ist ein Fest der Begegnung geplant. Organisiert wird es von Menschen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten und in der Stadt eine neue Heimat gefunden haben.

In Xanten leben zahlreiche Menschen, die aus ihrer ursprünglichen Heimat fliehen mussten. Am Niederrhein fanden sie ein neues Zuhause. Dafür wollen sie Danke sagen. Deshalb planen mehrere Flüchtlinge für Donnerstag, 1. September, ein öffentliches Fest der Begegnung auf dem Marktplatz in Xanten. Es soll um 15 Uhr beginnen, etwa zwei bis zweieinhalb Stunden dauern und eine Möglichkeit sein, sich kennenzulernen und voneinander zu erfahren, wie die Arbeitsgruppe Religion im Arbeitskreis (AK) Asyl unserer Redaktion mitgeteilt hat. Sie unterstützt die Vorbereitungen. Organisiert wird das Fest von Flüchtlingen. Von ihnen ist auch der Wunsch nach einer solchen Veranstaltung gekommen.

Für ein Unterhaltungsprogramm wird auch gesorgt: Es soll Musik geben. Dazu werden nicht alkoholische Getränke und Speisen angeboten – und zwar Fingerfood. Es werden landestypische Köstlichkeiten sein, die sich gut auf der Hand mitnehmen lassen. Die Bevölkerung ist dazu eingeladen, explizit auch die Polizei. Die Flüchtlinge kommen zum Teil aus Ländern, in denen die Polizei anders auftritt als in Deutschland – eben nicht als Freund und Helfer. Das Fest der Begegnung soll daher auch eine Gelegenheit sein, sich auszutauschen und ins Gespräch zu kommen. Geplant ist auch eine Ausstellung mit Informationen zum Thema Flucht.

  • Ludger Terlinden hat für das Festival
    Alpen feiert Integrationsfestival : Ein Friedensdenkmal zum Mitmalen
  • Dorota Hegerath (vorn) ist Xantens neue
    Weitere Unterkünfte gesucht : Xanten dankt Bürgern für Aufnahme von Flüchtlingen
  • Der Veener VfL-Fanclub 83 hat 45
    Aktion für Flüchtlinge in Alpen und Sonsbeck : Borussia-Fans aus Veen beim Ukraine-Spiel zu Tränen gerührt

In der Vergangenheit gab es in Politik und Verwaltung schon Überlegungen, eine solche Veranstaltung in der Innenstadt zu organisieren, also in der Mitte Xantens. Vor der Corona-Pandemie gab es auch regelmäßig ein Sommerfest, aber das fand an der Flüchtlingsunterkunft am Küvenkamp statt, also eher am Rande der Stadt. Die Idee eines Fests der Kulturen im Zentrum wurde dagegen noch nicht realisiert, allerdings begann gerade die Corona-Pandemie, als die Idee aufkam. Das Fest der Begegnung am 1. September findet unabhängig von den damaligen Überlegungen statt. Die Initiative dafür ging von den Flüchtlingen selbst aus.

(wer)