1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Eltern kämpfen weiter um Kinderarzt

Brief an Arbeitgeber : Eltern kämpfen um Kinderarzt in Xanten

Mitte des Jahres scheidet Klemens Lammert verlässt die Kinderarztpraxis in Xanten. Eltern wollen das verhindern. Deshalb haben sie einen offenen Brief an den Arbeitgeber des Mediziners geschrieben.

Zahlreiche Eltern setzen sich weiter dafür ein, dass Klemens Lammert als Kinderarzt in Xanten bleibt. Mit einem offenen Brief haben sie sich an dessen Arbeitgeber gewandt, das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) des Marien-Hospitals Wesel. „Mit Bestürzung“ hätten sie erfahren, dass Lammert Mitte des Jahres aus der Kinderarztpraxis ausscheiden werde. Diese Entscheidung könnten sie nicht verstehen. Sie seien froh darüber, dass sie einen „kompetenten, freundlichen und einfühlsamen Arzt“ vor Ort hätten. „Wir bitten Sie daher inständig, nochmals das Gespräch mit Herrn Lammert zu suchen und einen Weg zu finden, dass uns der Arzt erhalten bleibt, dem wir in den letzten drei Jahren unser Vertrauen geschenkt haben und den wir nicht mehr vermissen möchten.“ Der Redaktion liegt der Text des Schreibens vor. Die Eltern hatten sich über Facebook zusammengeschlossen, nachdem das Ausscheiden von Lammert bekannt geworden war.

Das Marien-Hosptal Wesel hatte Ende Februar auf Anfrage der Redaktion mitgeteilt, dass Lammert zum 30. Juni 2020 aus der Kinderarztpraxis in Xanten ausscheiden wird. Er habe die Geschäftsführung um eine Auflösung seines Vertrages gebeten, erklärte ein Sprecher. Nähere Angaben zu den Gründen machte er nicht. Auch der Mediziner äußerte sich auf Anfrage der Redaktion nicht. Das MVZ des Marien Hospitals Wesel hatte die Kinderarztpraxis 2011 übernommen. Seit 2017 wird sie von Lammert geleitet. Er ist Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Kinderarztpraxis zog 2018 von der Hagenbuschstraße zur Poststraße. Das MVZ sucht nach eigenen Angaben bereits einen Nachfolger für Lammert und führt auch erste Gespräche mit Bewerbern.

„Über die letzten drei Jahre haben sich Arzt und Arzthelferinnen als Team so effizient eingespielt, dass wir als Patienten optimal betreut werden können“, schreiben die Eltern in ihrem Brief an das MVZ. Lammert gehe seiner Tätigkeit mit „Lebensfreude“ und „Herzblut“ nach und sei immer gut freundlich, „egal welchem Stress er ausgesetzt ist“. Im Gegensatz zu anderen Kinderärzten behandle er Kinder nicht wie Erwachsene, sondern gehe auf sie ein. „Eine Eigenschaft, die viel zu selten vorkommt und so immens wichtig ist!“ Gerade die Tatsache, dass er auch Facharzt für Psychiatrie ist, stelle eine Bereicherung für Eltern dar. „Dies lässt ihn weit über das gewöhnliche Diagnostizieren einer Krankheit hinaus in die Seele der Kinder und auch ihrer Eltern blicken und an Stellen weiterhelfen, die unter Normalfällen ungeachtet blieben“, schreiben die Eltern. „Herr Lammert berät, hilft und beruhigt.“