Xanten: Eine Hymne für die Stadt

Unbekanntes Musikstück : Eine Hymne für die Stadt Xanten

Ein Mann aus Xanten soll nach dem Zweiten Weltkrieg eine heitere Melodie über seine Heimatstadt komponiert haben. Alt-Bürgermeister Melters schlägt vor, daraus eine Hymne für die Stadt zu machen.

Alt-Bürgermeister Alfred Melters brachte der Stadt ein besonderes Geschenk mit, als Xanten einen runden Geburtstag feierte: Es waren die Noten für einen heiteren Marsch mit dem Namen „Xantens Ruhm“. Das Stück sei von Gerda Hußmann vor vielen Jahren in einem Familienarchiv gefunden und ihm übergeben worden, berichtete Melters. Der Marsch sei von Hennecke Thernissen nach dem Zweiten Weltkrieg komponiert worden. „Inmitten der Trümmer hat er diesen fröhlichen Marsch geschrieben – ungewöhnlich in dieser Situation“, sagte Melters. Das zeige, wie hoffnungsvoll der Komponist damals in die Zukunft geschaut habe, trotz der Erfahrung durch den Zweiten Weltkrieg. „Für ihn konnte Xanten nicht untergehen, sondern es ging weiter, das drückt die Musik aus.“

Die Original Niederrhein Musikanten spielten den Marsch am Mittwochabend beim Festakt im Rathaus – und wahrscheinlich war es eine Premiere: Soweit er wisse, sei das Stück vorher noch nicht öffentlich gespielt worden, sagte Melters weiter. Er habe vorgehabt, dass der Marsch 2017 zum 80. Geburtstag des langjährigen Stadtdirektors Heinz Trauten aufgeführt wird. „Das sollte ein Geschenk sein.“ Aber dazu sei es nicht mehr gekommen, weil Trauten sechs Wochen vor seinem Geburtstag gestorben sei. Melters schlug vor, dass der Marsch zu Xantens Stadthymne werde. „Die Melodie ist sehr hoffnungsvoll, sehr erfrischend“, sagte der CDU-Politiker, der von 1984 bis 1994 Bürgermeister der Stadt war. Um die Melodie bekannter zu machen, sollte der Marsch aufgenommen und auf CD gepresst werden. Aber das sei erst einmal nur eine Idee. Bürgermeister Thomas Görtz sagte, er könne sich gut vorstellen, dass die Melodie nun häufiger bei Veranstaltungen der Stadt gespielt werde.

(wer)
Mehr von RP ONLINE