1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Dom-Musikschule stellt sich vor

21 Instrumente und Tänze in 21 Videos : Xantens Dom-Musikschule stellt sich vor

Der Tag der offenen Tür fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Daher präsentieren die Lehrerinnen und Lehrer der Dom-Musikschule Xanten (DMX) ihre Musik und Tänze nun in 21 Videos. Inspirierend.

Die Dom-Musikschule in Xanten (DMX) nutzt die neuen technischen Möglichkeiten, um ihr Angebot vorzustellen. In 21 Videos erklären die Lehrerinnen und Lehrer, welche Instrumente oder Tänze sie unterrichten. Die kurzen Filme wurden von Gabriele Kremer produziert. Sie sind über die Internetseite der Dom-Musikschule abrufbar. Dadurch können sich Menschen jederzeit darüber informieren, was sie an der Dom-Musikschule lernen können. Wie bei einem Tag der offenen Tür. Nur mit dem Unterschied, dass die Videos auch abrufbar sind, wenn ein Tag der offenen Tür wegen der Corona-Pandemie nicht möglich ist.

„Ein Musikinstrument zu spielen und zu erlernen, ist Herausforderung für Geist und Körper gleichermaßen, die unserem Alltag einen tieferen Sinn geben kann“, sagt Schulleiter Thomas Brezinka in einem weiteren Video, mit dem er die Zuschauer begrüßt. „Jedes Instrument ist anders, klingt anders, sieht anders aus, hat einen anderen Charakter.“ Das wird in den Videos der Lehrerinnen und Lehrer deutlich: In ein bis drei Minuten bekommt der Zuschauer einen Eindruck vom Instrument und vom Unterricht. „Für jeden ist etwas dabei“, sagt Brezinka.

  • Mael Paul (r.) bekommt erst seit
    Verwaltung der Dom-Musikschule Xanten : „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“
  • Bürgermeister Thomas Görtz (l.) und Jürgen
    Private Spende : Bürgermeister wird 50 und beschenkt die Musikschule
  • Victoria Peters (l.) mit Klavierlehrerin Agata
    Dom-Musikschule Xanten : Preise für Schülerinnen bei Jugend musiziert

Den Anfang macht Gitarrenlehrer Wolfgang Reich. Im Video spielt er die Melodie von Pippi Langstrumpf. „Damit werden wir anfangen, später kommen Akkorde hinzu, und dann können wir unseren Gesang begleiten.“ Dazu singt er „Hey Pippi Langstrumpf“. Dann spielt er andere Melodien, erklärt, für wen die klassische Gitarre geeignet ist, und bietet eine Schnupperstunde an. „Vielleicht lasst Ihr Euch genauso von der Gitarre begeistern, wie es bei mir passiert ist.“

Weitere Lehrerinnen und Lehrer stellen ihre Instrumente vor. Darunter ist die E-Gitarre, das Schlagzeug, die Querflöte, die Blockflöte, die Oboe, die Klarinette, das Saxophon, die Trompete, das Klavier, die Harfe, die Violine, das Violincello und der Kontrabass. Gesangslehrerin Gesine Lersch-van der Grinten stellt außerdem das „allerschönste Instrument“ vor, wie sie in ihrem Video sagt: die Stimme. „Das Besondere ist, dass wir alle so ein Instrument haben und dass es bei jedem von uns absolut einzigartig und unverwechselbar ist.“ Die Menschen könnten in allen Stilen und jeder Zusammensetzung singen: allein, mit Freunden, im Chor, mit einer Band. „Singen macht glücklich.“

Ein Video ist deutlich länger als die anderen geworden. Darin erklärt Anette Piscantor das Angebot der Tanzwerkstatt. Es umfasst Unterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in verschiedenen Stilen und Schwierigkeitsstufen, zum Beispiel tänzerische Früherziehung ab vier Jahren, Modern Dance, Hip Hop, Jazz Dance, Tanztheater und Flamenco. „Tanzen ist wie Fliegen, wenn man es richtig macht“, sagt Piscantor im Video. „Und wie man es richtig macht, lernst Du bei uns.“

Die Idee für die Videos sei entstanden, als im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie kein Tag der offenen Tür möglich gewesen sei, erklärte Brezinka im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Dom-Musikschule habe trotzdem für sich werben und ihr Angebot vorstellen wollen. Für die Aufnahme der Videos seien insgesamt nur drei Tage notwendig gewesen. Die Vor- und Nachbereitung komme aber noch hinzu. Das Ergebnis dieser Arbeit sei beeindruckend.

Das sagt auch die Produzentin: „Die Drehtage, der Kontakt mit den verschiedenen Musikerinnen und Musikern der DMX war sehr informativ, spannend und wirklich abwechslungsreich“, berichtete die Fotografin, Kamerafrau und Videokünstlerin Gabriele Kremer aus Xanten. Sie sei überrascht von den „individuellen und unterschiedlichen Präsentationen“, obwohl die Vorgaben für alle Lehrerinnen und Lehrer gleich gewesen seien. „Dieser Auftrag war sehr inspirierend.“ Die Videos sind es auch.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die Lehrer der Dom-Musikschule Xanten

(wer)