Xanten: Dienstwagen von Landrat Ansgar Müller steht im Halteverbot

Parken im Halteverbot : Dem Landrat droht ein Knöllchen aus Xanten

Der Dienstwagen von Ansgar Müller stand am Wochenende zweieinhalb Stunden im Halteverbot. Der SPD-Politiker gelobt Besserung.

Ansgar Müller (SPD) könnte demnächst Post von der Stadt Xanten bekommen. Der Dienstwagen des Landrats, der auch Chef der Kreispolizeibehörde Wesel ist, stand am Samstag zweieinhalb Stunden im absoluten Halteverbot, direkt hinter einem entsprechenden Verkehrsschild. „Der Fahrer des Landrats hat das Halteverbotsschild fälschlicherweise nicht beachtet und den Wagen dort geparkt“, teilte die Kreisverwaltung mit. „Ein Fehler, den der Landrat und er selbst bedauert.“

Ein Bild vom Verkehrsdelikt kursierte am Wochenende bei Whatsapp – auch in Kreisen der CDU. Nachdem unsere Redaktion am Montag Müllers Büro kontaktierte, um sich den Vorfall bestätigen zu lassen, reagierte die Kreisverwaltung mit einem eigenen Facebookpost und kam damit einer medialen Berichterstattung noch zuvor.

Am Samstag fand in Xanten der Katastrophenschutztag statt. Auf dem Marktplatz präsentierten sich Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Bundeswehr. Müller besuchte als Landrat die Einsatzkräfte. Sein Fahrer stellte den Wagen in der nächstgelegenen Straße Karthaus ab, obwohl dort ein absolutes Halteverbot gilt. „Dort darf natürlich auch der Wagen des Landrats nicht stehen“, ließ Müller auf Facebook mitteilen.

Bisher sei aus Xanten kein Knöllchen eingegangen. „Falls und sobald eines eingeht, wird der Fahrer des Landrats dieses – wie alle Kreismitarbeiter, die mit Dienstwagen falsch parken oder ähnliches – natürlich auch selbst bezahlen“, versicherte eine Sprecherin. Eine Anfrage unserer Redaktion an das Ordnungsamt blieb zunächst unbeantwortet. Künftig würden er und sein Fahrer besser darauf achten, wo sie den Wagen abstellten, kündigte Müller an. Er gebe allen anderen Verkehrsteilnehmern den Tipp: „Augen auf bei der Parkplatzsuche.“

(wer)
Mehr von RP ONLINE