Xanten: Die CDU schwächt sich selbst

Kommentar zu CDU in Xanten : Das CDU-Lager schwächt sich selbst

Wenn sich 2020 die Stimmen der konservativen Wähler auf drei Kandidaten verteilen sollten, dürften die Chancen der anderen Parteien steigen.

Mit der Kandidatur von Rainer Groß ist klar: 2020 werden mindestens zwei Bewerber aus dem konservativen Lager in Xanten um das Bürgermeisteramt konkurrieren. Wenn der stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende Daniel Ingendahl die parteiinterne Abstimmung der Christdemokraten gewinnen sollte, können es sogar drei sein, weil Amtsinhaber Thomas Görtz auf jeden Fall antreten wird, zur Not aus dem Amt heraus, wie er sagte. Offenbar ist es der CDU nicht gelungen, in der Bürgermeisterfrage intern eine Lösung zu finden, mit der alle Kandidaten und Lager leben können. Die Quittung könnte die Partei 2020 bekommen: Wenn sich die Stimmen der konservativen Wähler auf mehrere Bewerber verteilen sollten, dürften die Chancen der anderen Parteien steigen, zumal es keine Stichwahl mehr geben soll – dann reicht eine Stimme Vorsprung, damit ein Kandidat gewinnt.

Mehr von RP ONLINE