1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Darum gründet sich ein neuer Reha-Sport-Verein

„Ohne Einschränkung fit“ : Neuer Verein will Reha-Sport anbieten

In Xanten wird ein neuer Sportverein gegründet. Der Name soll Programm sein: „Ohne Einschränkung fit“. Die ersten Kursangebote sind für Anfang des nächsten Jahres geplant.

Viele Jahre lang waren die Eheleute Monika und Wolfgang Diamant als zertifizierte Übungs- und Abteilungsleiter in der Reha-Abteilung des SV Vynen-Marienbaum (Vyma) tätig, am Sonntag gründete das Paar nun mit Zustimmung von mehr als 20 interessierten Besuchern einen eigenen Reha-Sport-Verein für die Bewohner der Stadt Xanten und die der umliegenden Dörfer. Dieser Verein soll Menschen, die aufgrund von Erkrankungen oder Handicaps aller Arten besonderer Sportübungen bedürfen, ein gutes Angebot machen. „Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports, insbesondere die des Reha-, des Präventiv- und des Gesundheitssports“ – so ist es in der einstimmig verabschiedeten Satzung des Vereins zu lesen.

Auch dem Sport für Menschen mit Behinderung werde weiterhin eine große Bedeutung zukommen, erklärte Wolfgang Diamant und bezog sich damit auf den LVR-Wohnverbund in Marienbaum, dessen Bewohner von jeher zu den Übungsteilnehmern zählen. „Gern machen wir bei diesen Übungseinheiten von der Unterstützung der Helferinnen Anneliese Heien, Hildegard Eickelkamp, Susanne Schön, Ulrike Beekmann-Graf und Irmgard Hagen Gebrauch“, so Wolfgang Diamant. Er dankte dem Landessportbund, der bei der Arbeit an der siebenseitigen Satzung geholfen habe. „Ohne die Hilfestellung des Landessportbundes wäre die Erstellung der Satzung kaum machbar gewesen.“

Der neue Verein trägt die Bezeichnung „Ohne Einschränkung fit“. Wie es bei einer Gründungsversammlung üblich ist, stand am Sonntag direkt eine große Anzahl von Wahlen auf dem Programm. Monika Diamant wurde zur Vorsitzenden bestimmt, Ulrike Beekmann-Graf zur Kassenführerin und Stefan Egerding zum Protokollführer. Diese drei Mitglieder bilden den Vorstand des Vereins. „Das fehlerfreie Führen des Protokolls vom Gründungstag ist sehr wichtig“, erklärte Wolfgang Diamant, es müsse dem Amtsgericht mit weiteren Dokumenten vorgelegt werden. Als erster Kassenprüfer wurde Carsten Schmitz einstimmig in sein Amt gewählt, ihm beigeordnet wurden Anneliese Heien, Hildegard Eickelkamp und Sabine John.

Bevor die erste Übungseinheit – voraussichtlich Anfang des nächsten Jahres – angeboten werden kann, hat das Ehepaar Diamant noch viele Formalien zu erledigen. Fest steht allerdings schon, dass die Übungsstunden in den Sporthallen in Marienbaum und Vynen stattfinden werden und dass die Teilnehmer acht Euro als Monatsbeitrag zu zahlen haben. „Reha-Patienten werden von der Zahlung der Gebühren befreit, wie es bestimmt allgemein bekannt ist“, erläuterte Monika Diamant auf Anfrage aus dem Kreis der zukünftigen Vereinsmitglieder. Das von ihr sorgfältig erarbeitete Hygienekonzept bedarf noch der Zustimmung durch die Behörden.

Alle Gründungsmitglieder, so auch die Marienbaumerin Elisabeth van Bentum, hoffen, dass mit Hilfe des Vorstands alle weiteren Hürden der Vereinsgründung genommen werden können. „Der Reha-Sport ist für viele von uns die einzige Möglichkeit, die Art von Sport zu treiben, auf die das Attribut ‚adäquat’ zutrifft“, sagte van Bentum. Zurzeit lassen sich Monika und Wolfgang Diamant in Qigong, eine chinesisch Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist auf Kosten der Aktion Mensch ausbilden, ein Angebot, das das bereits vorhandene Übungs-Spektrum auf erweitern wird.