1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten bekommt neue Sportfläche mit Basketball- und Soccerfeld

Mit Basketball- und Soccerfeld : „Bereicherung für die Jugend“: Xanten bekommt neue Sportfläche

Bis Ende des Jahres soll eine neue Sportfläche am Schulzentrum in Xanten angelegt werden. Künftig kann dort Basketball und Fußball gespielt werden. Die Kosten übernehmen weitgehend Bund und Land.

In Xanten haben am Dienstag die Arbeiten für eine neue, rund 750 Quadratmeter große öffentliche Sportfläche begonnen. Im Auftrag der Stadt errichtet eine Baufirma zwischen dem Hallenbad und der Willi-Fährmann-Gesamtschule unter anderem ein Feld für Soccer und Basketball sowie eine Weitsprunganlage mit einer 30 Meter langen Anlaufbahn. Die Kosten liegen bei mehreren Hunderttausend Euro. Den Großteil übernehmen der Bund und das Land NRW. Sie geben mehr als 300.000 Euro für den Bau der Sportfläche. Einige Maßnahmen fallen aber nicht unter die Förderung: die Weitsprunganlage, eine Outdoor-Fitness-Anlage und eine Beleuchtung. Diese Kosten von geschätzt rund 38.000 Euro übernimmt die Stadt. Das hatte der Rat im Sommer beschlossen.

Mit der neuen Fläche wird eine Lücke geschlossen. An der früheren Hauptschule in Xanten hatte es einen Tartanplatz gegeben. Zuletzt war er aber sanierungsbedürftig, schließlich wich er dem Neubau der Mensa für die Gesamtschule. Lehrer, Schüler, aber auch andere Bürger hätten sich seitdem eine neue Fläche gewünscht, erklärte Bürgermeister Thomas Görtz. Es habe Anträge an den Stadtrat gegeben, auch die Xantens Romans hätten den Wunsch nach einer Außenfläche geäußert. Der Basketballverein trainiert in der benachbarten Sporthalle. Künftig können die Mitglieder dafür spontan vor die Tür auf das neue, 13 mal 24 Meter große Feld gehen.

Im Dezember sollen die Bauarbeiten fertig sein. Es werden mehrere Schichten aus Asphalt, Granulat und einem weiteren Material aufgetragen, damit die Fläche einerseits lange hält und es andererseits auch angenehm ist, darauf zu laufen, zu springen und Basketball oder Fußball zu spielen. Es werden auch Sitzgelegenheiten errichtet und im Boden Trampoline eingebaut. Das Gelände soll außerdem gut ausgeleuchtet werden – auch um Vandalismus zu verhindern. Die Fläche werde „eine Bereicherung für die Jugend“ sein, sagte Elisabeth Hegmann-Bossmann von der Leitung der Gesamtschule. „Ich glaube, dass sich unsere Schüler maßlos freuen werden.“ Bäume müssen für die Sportfläche nicht gefällt werden.