Xanten: Baudenkmal-Chaos über alte Volksschule in Wardt

Alte Volksschule : Baudenkmal-Chaos in Wardt

In den politischen Gremien ist der Antrag, die alte Volksschule unter Denkmalschutz zu stellen, vom Tisch. Dennoch könnte die Denkmalbehörde darüber entscheiden.

Antrag zurückgenommen: Tanko Scholten, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Wardt, wollte die ehemalige und nach dem Tod des Eigentümers zum Verkauf stehende Volksschule mitten im Inseldorf unter Denkmalschutz stellen lassen und hat im Juli einen entsprechenden Antrag an Bürgermeister Thomas Görtz gestellt. Er habe verhindern wollen, dass das „im Äußeren fast vollständig original erhaltene, zweistöckige Schulgebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts“ eventuell abgerissen und durch ein ähnlich hohes neues Gebäude ersetzt werde, begründete Scholten im jüngsten Bezirksausschuss seinen Vorstoß. Er habe, gab er zu, erst im Nachhinein mit der Erbin gesprochen und sie informiert. Nach der massiven Kritik und Ablehnung von Seiten anderer Politiker im Bezirksausschuss und im Planungsausschuss hat er den Antrag zurückgezogen. Scholtens Antrag stieß schon im ersten politischen Gremium, dem Bezirksausschuss, nicht auf Zustimmung: Mit sieben Gegenstimmen bei vier Enthaltungen wurde er abgelehnt.

Gleichwohl ist er aber nicht vom Tisch. Denn ein Mitarbeiter bei der Stadt hatte den Antrag direkt an die Denkmalbehörde in Pulheim weitergeleitet, bevor darüber überhaupt abgestimmt worden war. „Das musste er tun“, sprang ein Ausschussmitglied aus den Reihen der SPD für den Beamten in die Bresche, „und das hätte Herrn Scholten auch klar sein müssen“. Johannes Wienemann (SPD) machte seinem Ärger Luft: „Der Antrag ist eigentlich unverschämt gegenüber der Erbin. Denn jetzt liegt er bei der Oberen Denkmalbehörde, und wenn die jetzt kommt und guckt und entscheidet, dass das Haus in der Tat denkmalwürdig ist, dann kauft das doch keiner mehr.“ „Das ist alles nicht ideal gelaufen“, räumte Scholten ein. Bürgermeister Görtz will versuchen, den Antrag bei der Denkmalbehörde zurückzuziehen.

(jas/pek)