1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: APX feiert Richtfest für das Entdeckerforum

Archäologie interaktiv erleben : Richtfest für Xantens neue Entdeckerwelt

Der Römerpark wird bald um eine Attraktion reicher sein: ein Entdeckerforum. Den APX-Besuchern werden darin die Arbeitsmethoden der Archäologen spielerisch nähergebracht. Am Dienstag wurde Richtfest gefeiert, nun startet der Innenausbau.

Am Dienstag um 15.28 Uhr nahm Kai Wondrak einen kräftigen Schluck aus dem Schnapsglas und warf es anschließend mit Schwung gegen die Mauer des Rohbaus auf der Insula 6. Dafür gab‘s Applaus von den Gästen, die am Richtfest des Entdeckerforums im Archäologischen Park Xanten (APX) teilnahmen. Dachdecker-Meister Wondrak wurde auf dem Gerüst stehend die Ehre zu teil, den Richtspruch zu halten. Mit dem Richtfest begann offiziell die nächste Phase des Großprojekts, dessen Gesamtkosten (ohne museale Einrichtung) bei 5,9 Millionen Euro liegen. Bis die ersten Besucher das komplette vielfältige museumspädagogische Angebot nutzen können, wird‘s wahrscheinlich noch knapp drei Jahre dauern, wie APX-Leiter Martin Müller sagte.

Rund 425 Quadratmeter misst der größte der beiden Aufstellungsräume im Obergeschoss. Dort kamen die Gäste vor dem Richtspruch zusammen. „Wir befinden uns hier im Herzstück des Entdeckerforums“, sagte Detlef Althoff, Baudezernent beim Landschaftsverband Rheinland (LVR). Er skizzierte die Bedeutung und Entwicklung des Millionen-Projekts mit einer Nettogrundfläche von 1370 Quadratmetern, dessen Planung 2018 begonnen hatte. Am 4. April 2021 gingen die Arbeiten los, die Fertigstellung ist für Oktober dieses Jahres angekündigt.

 Richtfest des Entdeckerforums mit Kreisdirektor Ralf Berensmeier (2.v.l.), Architektin Michaela Wortmann (2.v.r.) und APX-Leiter Martin Müller (r.).
Richtfest des Entdeckerforums mit Kreisdirektor Ralf Berensmeier (2.v.l.), Architektin Michaela Wortmann (2.v.r.) und APX-Leiter Martin Müller (r.). Foto: Ostermann, Olaf (oo)
  • Gastgeber und Referent: Christoph Eger, Leiter
    Vortrag von Übersetzer Klaus Jöken in Xanten : Der deutsche Meister der Asterix-Wortspiele
  • Der APX hat eine Werft, die
    Mit dem Welterbe-Titel : Was der APX für die Zukunft plant
  • Fotos : So war das Limesfest in Xanten

Auf fünf Schautafeln waren die Baupläne in verschiedenen Detailansichten dargestellt. Darauf war zu erahnen, welche vielfältige Entdeckerwelt kleine wie große Besucher demnächst erkunden können. Sie schlüpfen in die Rolle von Archäologen. Als Einzelperson oder im Team kann an verschiedenen Station geforscht werden. Mit Blick auf das Römermuseum und in direkter Nachbarschaft zur Schiffswelt sowie zum Limespavillon gelegen, fügt sich der zweigeschossige Neubau im südwestlichen Teil in den Park ein. Im Erdgeschoss befinden sich neben der Eingangshalle mit Empfang und Infopunkt vier Räume für Gruppenarbeit, die durch mobile Trennwände zusammengelegt und bei Bedarf vergrößert werden können. Das vollständig barrierefrei konzipierte Gebäude verfügt über eine moderne Ausstattung, die optimal für Workshops geeignet ist.

Einen zusätzlichen Zugang gibt‘s im Bereich der bereits fertiggestellten Fundmagazine am 2016 bezogenen Verwaltungstrakt. Dadurch dient das Entdeckerforum als Bindeglied zwischen archäologischer Arbeit auf der einen und der Wissensvermittlung an eine breite Öffentlichkeit auf der anderen Seite.

 Dachdeckermeister Kai Wondrak (l.) hielt den Richtspruch.
Dachdeckermeister Kai Wondrak (l.) hielt den Richtspruch. Foto: Ostermann, Olaf (oo)

Vor Corona fanden im größten deutschen Freilichtmuseum rund 7000 Führungen im Jahr statt. „Wir konnten etliche weitere Anfragen nicht annehmen. Das wird sich mit der Eröffnung des Entdeckerforums ändern. Das Interesse an unserer Arbeit ist groß“, sagte Martin Müller.

Das Obergeschoss bietet Raum für eine besondere Ausstellung. Interaktiv gestaltet, erfahren die Entdecker dort den Weg, den ein Objekt als archäologischer Fund in einer Ausgrabung bis hin zum Geschichten erzählenden Exponat in einem Museum zurücklegt. Im Fokus stehen die unterschiedlichen Arbeitsmethoden und Techniken, um möglichst viele Fakten aus den Funden zu gewinnen. Der große Raum im Obergeschoss wird auch als Veranstaltungs- und Sonderausstellungsort genutzt. So sind dort Fachtagungen oder Feierlichkeiten bis zu 400 Personen möglich.

Für Willi Bündgens, den Vorsitzenden des Bau- und Vergabeausschusses in der 15. Landschaftsversammlung Rheinland, ist das Entdeckerforum eine „gelungene Ergänzung“ zu den vorhandenen Gebäuden. Gefördert wurde das Projekt auf historischem Boden durch das Land NRW aus dem Stadterneuerungsprogramm.

Römerpark-Chef Müller freute sich schon auf die ersten Schulklassen in der Mitmach-Ausstellung. „Das Spannende ist das andere Format, das ihnen künftig im Entdeckerforum geboten wird.“ Nicht nur anschauen, sondern mittendrin sein.

(put)