1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Weihnachtscircus Xanten 2019: Ein Blick hinter die Kulissen

Exklusives Treffen mit Artisten : Ein Blick hinter die Xantener Zirkuskulissen

Besucher, die bei einer Aktion der RP gewonnen hatten, nahmen an einem besonderen Frühstück in der Manege des Zirkus Casselly teil.

Ein reichhaltiges und wohlschmeckendes Frühstück, eine große Menge an sehr interessanten Informationen über den Casselly-Weihnachtzirkus sowie zwei Gastauftritte von Besuchern, die sich gemeinsam mit zwei der 25 mitwirkenden Artisten präsentieren durften: Der Samstagvormittag im weihnachtlich dekorierten Foyer des Zirkuszeltes am Plaza del Mar hatte viel zu bieten.

Das Besondere war der Grund für das Zusammentreffen der Artistenfamilie mit den glücklichen Gewinnern der Aktion, die die RP durchgeführt hatte: Dem Ehepaar Jessica und Jonny Casselly jr. lag es sehr am Herzen, sich mit seinem Team für das fortwährend große Interesse an seinem Zirkus zu bedanken. „In diesem Jahr hat der Casselly-Zirkus 20.000 Gäste zu verzeichnen“, sagte Sprecher Bobori, der als enger Freund des Ehepaares auch als Weihnachtsmann alle Hände voll zu tun hatte.

 Johnny Casselly (Mitte) ist ein Zirkusdirektor zum Anfassen. Hier ist er beim Frühstück mit Marlies und Jürgen Fritsch.
Johnny Casselly (Mitte) ist ein Zirkusdirektor zum Anfassen. Hier ist er beim Frühstück mit Marlies und Jürgen Fritsch. Foto: Fischer, Armin (arfi)

Auch die Erklärung, dass nur wenige Männer das große Zelt aufbauen, sorgte für großes Staunen bei den Gästen. Zuvor hatten sie sich an schönen Büdchen, an denen Getränke aller Art, frische Brötchen mit verschiedenen Aufstrichen, Käse, Aufschnitt und Gemüsestreifen bereitgehalten wurden, bedienen können. Einen besonderen Leckerbissen hielt Bobori mit Rührei, dessen Geschmack mit Schnittlauch verfeinert worden war, bereit; Nachos mit Käsesauce boten Loreen Maatz, die Schwester von Jessica Casselly, und die Freundin Marylin Ortmann an. Zum Serviceteam gehören während der normalen Veranstalten auch Frieda und Lotta Frücht aus Lüttingen, deren Mutter Sabine auch bei den Vor- und Nachbereitungsarbeiten zum Frühstück rege tätig war. Noch während des Frühstücks stellte Bobori die Artisten rund um Zirkusdirektor Jonny Casselly vor. Zu ihnen gehörten Jonnys Bruder Antonio, der Clown in den Aufführungen, Diabolo-Artist Jonas und Antonin, ein Künstler am Trapez. Als Nachwuchskünstler mischten sich Katy, die Tochter des Direktoren-Ehepaars, und Louis, der Sohn des Casselly-Bruders Antonio mit seiner Frau unter die Frühstücksgäste. Zu einem besonderen Erlebnis wurde der Vormittag im Casselly-Zirkuszelt für den neunjährigen Rick aus Veert. Kunstvoll von Clown Antonio geschminkt, durfte Rick auf den Schultern des Clowns balancieren und sich mit einer Vorwärtsrolle wieder auf den Boden begeben. Und der Diabolo-Künstler weihte den aus Voerde stammenden Besucher Alfons in die Kunst der Jonglage ein.

 Artist Jonas (Mitte) fand in Dieter Illbruck aus Alpen (links) einen geschickten Schüler. Zirkussprecher Bobori kommentierte das Geschehen.
Artist Jonas (Mitte) fand in Dieter Illbruck aus Alpen (links) einen geschickten Schüler. Zirkussprecher Bobori kommentierte das Geschehen. Foto: Fischer, Armin (arfi)
  • Der Zirkus sei ihr zweites Zuhause,
    Weihnachtscircus Xanten : Die Helfer hinter den Zirkuskulissen
  • Bäume in Xanten: Nach Ansicht der
    Naturschutz in Xanten : Grüne dringen auf mehr Schutz für Bäume
  • Corona-Impfung (Symbolbild).
    Covid-Schutz : Kreis Wesel schaltet weitere Termine für Booster-Impfungen frei

Von März bis Oktober begibt sich das Casselly-Zirkus-Team mit einem kleineren Zelt auf Wanderschaft. Dann bietet es Schülern mit ihren Lehrern in vielen Teilen Deutschlands eine fünftägige Ausbildung zu Mini-Artisten an. Auch Ferien-Mitmachangebote gehören zum Profil des Casselly-Zirkus.

An einem solchen hatte eine Enkeltochter des Xantener Ehepaares Marita und Jürgen Fritsch bereits zwei Mal teilgenommen. „Wir waren rundum begeistert von dem, was unsere Lena und die vielen anderen Kinder in der Kürze der Zeit gelernt hatten“, erklärten die Großeltern und freuten sich.