1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Von der Müllabfuhr bis zur Bestattung: Sonsbecks Gebühren 2021 im Überblick

Von der Müllabfuhr bis zu Bestattungen : So entwickeln sich Sonsbecks Gebühren

Der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde hat in seiner Sitzung am Donnerstagabend über Gebührensätze für das Jahr 2021 beraten. Bei der Müllabfuhr können sich Sonsbecker auf sinkende Kosten freuen. Bestattungen in Hamb werden drastisch teurer. Wir geben einen Überblick.

Müllgebühren „Die erfreulichste und wesentlichste Veränderung für Sonsbecks Bürger ist die Reduzierung der Müllgebühren“, betonte Bürgermeister Heiko Schmidt im Haupt- und Finanzausschuss. Der hat die Gebühren für das kommende Jahr beraten. Ein Ergebnis: „Die Müllgebühren sinken um 26 bis 33 Prozent“, so Schmidt. Die Gebührensenkung kommt nicht zufällig. 23 Jahre nach Inbetriebnahme ist das Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof abgeschrieben, sprich bezahlt. Die reduzierten Kosten hat die Kreis Weseler Abfallgesellschaft an die Kommunen weitergegeben. Und nun will die Gemeinde Sonsbeck wiederum seine Bürger entlasten.

Demnach sollen die Kosten für eine 40-Liter-Restmülltonne bei vierwöchiger Abfuhr von 77,52 auf 62,28 Euro sinken (-15,24 Euro). Die 80-Liter-Tonne kostet bei vierwöchiger Leerung künftig 97,32 Euro statt 131,52 Euro (-34,20 Euro). Wird im Zwei-Wochen-Rhythmus geleert, liegt die Ersparnis bei 72,12 Euro – die Kosten reduzieren sich von bislang 239,52 Euro auf 167,40 Euro. Die vierwöchige Abfuhr der 120-Liter-Tonne soll künftig 132,36 Euro statt 185,64 Euro kosten (-53,28 Euro), die zweiwöchige Leerung 237,48 Euro statt 347,76 Euro (-110,28 Euro). Die weiteren Gebühren: 240-Liter-Tonne (Vier-Wochen-Rhythmus): bislang 348,24 Euro, geplant 237,96 Euro (-110,28 Euro); 240-Liter-Tonne (Zwei-Wochen-Rhythmus): bislang 672,48 Euro, geplant 448,20 Euro (-224,28 Euro); 1100-Liter-Tonne (Vier-Wochen-Rhythmus): bislang 1523,52 Euro, geplant 1004,16 Euro (-519,36 Euro); 1100-Liter-Tonne (Zwei-Wochen-Rhythmus): bislang 3010,32 Euro, geplant 1967,88 Euro (-1042,44 Euro).

Auch die Gebühren für die Papier (gesenkt) und Bio-Tonne (erhöht) werden leicht angepasst, jedoch ohne große Auswirkungen auf das Portemonnaie.

Abwassergebühren Mit einem spürbaren Anstieg von 15,79 Prozent müssen Sonsbecks Bürger beim Niederschlagswasser rechnen. Die Gebühr soll von 95 Cent je Kubikmeter auf 1,10 Euro klettern. Moderater fällt die Erhöhung der Schmutzwassergebühr aus: Dabei ist ein Anstieg von 3,40 Euro je Kubikmeter auf 3,50 Euro geplant. Das macht ein Plus von 2,94 Prozent. Begründet werden die Gebührenerhöhungen in der Gemeinde damit, dass auch der Niersverband aufgrund eines erheblichen Sanierungsstaus bei den technischen Anlagen seine Beiträge im kommenden Jahr anhebt. Zudem steht in Sonsbeck eine Dachsanierung der Pumpstation „Zur Licht“ an.

Friedhofsgebühren In der Gemeinde Sonsbeck sollen die Gebühren für den in kommunaler Trägerschaft befindlichen Friedhof in Hamb erhöht werden. Seit 2018 sind die Beiträge für Bestattungen dort unverändert geblieben. Kostenerhöhungen in den vergangenen Jahren haben allerdings zu einem ständig steigenden Minus in der Haushaltskasse geführt. Deshalb sind ab dem 1. Januar 2021 deutliche Anstiege der Tarife (alle auf 30 Jahre gerechnet) geplant.

Die Gebühren für Reihengräber: Bis zur Vollendung des fünften Lebensjahres: bislang 200 Euro, geplant 300 Euro; vom Beginn des sechsten Lebensjahres: bislang 600 Euro, geplant 1200 Euro.

Die Gebühren für Wahlgräber:

Einzelbelegung: bislang 900 Euro, geplant 1350 Euro; Doppelbelegung: bislang 1800 Euro, geplant 2700 Euro, Urne auf vorherigem Wahlgrab: bisher 300 Euro, geplant 600 Euro.

Gebühren für Urnengräber:

Bei allen drei Bestattungsformen – Grab im Urnenhain, Grab im anonymen Urnenhain und Grab im Aschestreu- und -grabefeld – sollen die Kosten jeweils von bislang 550 Euro auf 950 Euro steigen. Urnenwahlgräber verteuern sich von derzeit 1000 Euro auf 1650 Euro (zweistellig) beziehungsweise 1500 Euro auf 3300 Euro (vierstellig).

Der Hauptfriedhof in Sonsbeck sowie der Friedhof in Labbeck befinden sich in kirchlicher Trägerschaft und bleiben von diesen Gebührenanpassungen unberücksichtigt. Die Bestattungsgebühren dort liegen allerdings in ähnlicher Höhe wie die nun für den Friedhof Hamb vorgeschlagenen Beiträge.

Straßenreinigung Die Gebühr für die Straßenreinigung soll ab Januar 2021 von derzeit 1,40 Euro auf 1,55 Euro je Meter Grundstücksseite erhöht werden.

Das letzte Wort bei den Gebühren hat der Gemeinderat. Der kommt am Donnerstag, 10. Dezember, um 17 Uhr im Kastell zusammen.