Verdacht auf Kindesmissbrauch: Verdächtiger in Xanten festgenommen

Pädokriminellen-Netzwerk in NRW : Mann soll Kind missbraucht haben – Festnahme in Xanten

Die Ermittlungen zum Kindesmissbrauchs-Netzwerk in NRW erreichen Xanten: Polizei und Staatsanwaltschaft haben einen Mann festgenommen, der Kinder missbraucht haben soll.

Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen einen Mann aus Xanten, der Kinder missbraucht und Kinderpornos besessen haben soll. Der Verdächtige sei im Dezember von der Polizei an seinem Wohnsitz festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln am Freitag auf Anfrage der Redaktion. Seitdem sitze der Mann in Untersuchungshaft. Bei ihm zu Hause seien Datenträger sichergestellt worden, die ausgewertet würden.

Polizei und Staatsanwaltschaft waren durch ihre Ermittlungen zum Kindesmisbrauchs-Netzwerk in NRW auf den Xantener aufmerksam geworden, wie der Sprecher weiter mitteilte. Im Moment werde in diesem Zusammenhang gegen insgesamt 20 Beschuldigte ermittelt, acht von ihnen säßen in Untersuchungshaft. Nähere Angaben zum Verdächtigen aus Xanten machte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Das mutmaßliche Pädokriminellen-Netzwerk war Ende Oktober mit der Festnahme eines 42-Jährigen in Bergisch Gladbach aufgeflogen. Auf seinem Handy und auf Datenträgern in seiner Wohnung fanden Ermittler Hinweise auf viele weitere mutmaßliche Täter und Opfer. In Chat-Gruppen mit mehr als 1800 Mitgliedern sollen die Verdächtigen Fotos und Videos ausgetauscht haben, die teilweise den Missbrauch ihrer eigenen Kinder zeigen sollen.

Die meisten Verdächtigen stammen bisher aus NRW. In Langenfeld und Wesel wurden zum Beispiel schon Männer festgenommen. Es gibt aber auch Ermittlungen in anderen Bundesländern. Der Missbrauchsfall hat sich in den vergangenen Wochen immer mehr ausgeweitet. Alle Verfahren, die eingeleitet werden, sollen bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime der Kölner Staatsanwaltschaft gebündelt bearbeitet werden.