Xanten: Trauerbriefe zu spät zugestellt - Post hat sich entschuldigt

Xanten: Trauerbriefe zu spät zugestellt - Post hat sich entschuldigt

Das traurige Kapitel Trauerbriefe in Menzelen ist beendet. Auch wenn Narben bleiben. Wie Josef Bergmann jetzt mitgeteilt hat, sind inzwischen wohl auch die letzten der insgesamt 60 Einladungen zur Beisetzung seiner Mutter, die er in den Briefkasten in Menzelen eingeworfen hatte, bei den Adressaten eingetroffen. Wie ausführlich berichtet, waren die ersten Benachrichtigungen erst vier Tage nach der Beerdigung angekommen, obwohl sie rechtzeitig vor den Beisetzungsfeierlichkeiten aufgegeben worden waren.

Die Gründe für die betrübliche Panne bleibt im Dunkeln. Doch Josef Bergmann sagt, dass das Ärgernis für ihn und seine Familie erledigt sei, nachdem sich die Deutsche Post AG bei ihm schriftlich und persönlich für den Fehler und die dadurch enstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigt habe. "Ich nehme die Entschuldigung an", schreibt Bergmann. Er habe den Eindruck, "dass man ehrlich bemüht ist, die Ursachen zu finden. "Das Signal" werte er positiv, so der Menzelener, mehr noch als das Angebot der Post, eine Entschädigung in Höhe des Portos zu zahlen. Er sei davon überzeugt, dass die Post "alles tun wird, damit sich ein solcher Vorgang nicht wiederholt".

Dennoch, so Bergmann, bleibe der immaterielle Schaden: "Zurück bleibt Schmerz und Bestürzung von Verwandten und Freunden, die nicht mehr am Grab von meiner Mutter Abschied nehmen konnten." Auch bei Menschen, die zwar die Todesanzeige in der Zeitung gelesen hatten, aber der Beerdigung ferngebelieben waren, weil sie keine Einladung erhalten hatten, bleibe ein ungutes Gefühl zurück.

  • Alpen : Rund 60 Trauerbriefe sind spurlos verschwunden

Josef Bergmann berichtet davon, dass sich nach der Berichterstattung über die zunächst verschollene Briefsendung andere Menschen in Menzelen bei ihm gemeldet hätten, die ähnliche Erfahrungen mit Postzustellungen gemacht hätten. Er jedenfalls ziehe für sich den Schluss aus den Vorkommnissen, dass er künftig wichtige Briefsendungen direkt auf einer Poststelle aufgeben werde.

(bp)