Straßenumbau in Xanten: Verkehrschaos auf B 57 bleibt vorerst aus

Straßenumbau in Xanten : Verkehrschaos bleibt in erster Woche der B 57-Sanierung aus

Die erste Woche der Sanierung der B 57 ist geschafft. Günther Berkels vom Landesbetrieb Straßen NRW und Wilfried Meyer, Chef des Freizeitzentrums Xanten (FZX), sind recht zufrieden. Größere Verkehrsprobleme oder Zufahrtstaus zum Freibad in Wardt hat es nicht gegeben.

„Nur am Montag war es etwas rüselig“, so Berkels. Haariger wird es vermutlich gegen Ende der Sommerferien werden, wenn ein Straßenabschnitt zwischen Lüttingen und Bankscher Weg tagsüber komplett gesperrt wird. Straßen NRW will die Fahrbahndecke abfräsen und neu teeren.

Die Arbeiten in dem Xantener Teil der Bundesstraße dauern noch bis November an und enden mit dem Bau einer Verkehrsinsel am Mölleweg. Aber künftig wird es hier vermutlich immer wieder zu Arbeiten kommen, wenn neue Bodenwellen die vor zehn Jahren aufgebrachte Fahrbahndecke nach oben wölben. „Weitere Schäden sind nicht ausgeschlossen“, befürchtet Berkels. Ursache ist seiner Einschätzung nach  der Unterbau.

FZX-Chef Wilfried Meyer sieht die zurückliegende Woche mit gemischten Gefühlen. Das Wetter war mäßig, sodass nur bis zu 500 Gäste das Freibad aufgesucht haben. Weniger Gäste, aber auch kein Verkehrschaos. „Die Verkehrsregelung mit der Umleitung über Bankscher Weg und Bruckend ist in beide Richtungen kein Problem“, sagt Meyer. Etwas umständlich sei hingegen, weil mit kleineren Umwegen verbunden, die Anfahrt aus Sonsbeck.

Ärgerlicher dürfte laut Meyer dann die Vollsperrung des Abschnitts Lüttingen/Bankscher Weg sein, wenn Gäste aus Richtung Wesel über den Augustusring und Trajanstraße um die Stadt herumgeführt werden. Damit die Probleme möglichst gering bleiben und die Besucher gut den Weg nach Wardt finden, will er in nächster Zeit mit dem Ordnungsamt und Straßen NRW über eine gute und frühzeitige Ausschilderung der Umleitung sprechen. „Sie muss klar erkennbar sein.“ Zudem wird das FZX auf der Homepage und durch Handzettel an den Kassen über die Arbeiten informieren.

Mehr von RP ONLINE