1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Stifsgymnasium Xanten begrüßt seine 101 Neuling im Amphietheater Birten

Start des Schuljahres in Xanten : Amphitheater – wunderbare Kulisse zur Einschulung

101 Schüler und ihre Eltern feierten den ersten Tag am Xantener Stiftsgymnasium am Mittwochmorgen unter freiem Himmel in Birten. Ein wohltuend schattiger Ort mit viel Platz für Abstand.

Einen schöneren Ort für eine Einschulungsfeier kann’s in diesen Tagen kaum geben. Im Schatten hoher Bäume begrüßte Franz-Josef Klaßen, Leiter des Stiftsgymnasiums, am Mittwochmorgen 101 neue Schüler, die in Begleitung ihrer Eltern ins Amphitheater nach Birten gekommen waren (RP-Foto: arfi). Sie nahmen auf den hölzernen Bänken Platz, auf denen sich sonst das Publikum am abenteuerlichen Piraten-Spektakel ergötzt.

An Piraten erinnerte an diesem sommerlichen Morgen allenfalls das große Gerüst im Hintergrund und die Melodien des Klarinettentrios aus dem Schulorchester. Doch ein ganz klein wenig abenteuerlich ist so ein erster Schultag an einer neuen Schule schon. Allein der Umstände wegen. Auf dem Weg in die Arena herrschte Masken-Pflicht. Am Eingang musste sich jede Familie mit Kontaktdaten in eine Liste eintragen, ehe der ökumenische Gottesdienst beginnen konnte.

Der Direktor freute sich trotzdem über die Rückkehr zum schulischen Regelbetrieb unter erschwerten Bedingungen. Das Amphitheater ließ ihn schwärmen. „Ein wunderbarer Ort“, so Klaßen: „Es musste erst etwas so Schlimmes passieren, damit so etwas Schönes wie diese Feier möglich wird“, sagte er unter Beifall von den Rängen.

Seinen Dank richtete der Direktor an die Stadt, die es möglich mache, dass die vier Klassen der Jahrgangsstufe fünf ihr erstes Jahr am Gymnasium in der ehemaligen Grundschule Birten „unter sich“ verbringen können. Das gebe Luft für die anderen 740 Schüler des Gymnasiums am Standort und mache es leichter, die Corona-Regeln einzuhalten.

Auch für Bürgermeister Thomas Görtz ist die Zweigstelle der Beleg dafür, dass es sich lohne, nach guten Lösungen zu suchen. Dann verhieß er dem Publikum, dass sie Stadt einiges vorhabe, das Gymnasium zukunftsfest zu machen. Auch der wunderbare Ort Amphitheater soll noch schöner werden.