Stiftsgymnasium Xanten: Schüler sind Preisträger beim Wettbewerb „Echt Kuh-l!“

Stiftsgymnasium Xanten : Schüler sind Preisträger beim Wettbewerb „Echt Kuh-l!“

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte Schüler zu einem Wettbewerb aufgerufen. Das Motto: „Ackern für die Vielfalt“. Mehr als 2800 Kinder und Jugendliche machten mit. Auch Xantener wurden ausgezeichnet.

Im Rahmen des Faches „Biologie plus“ nahmen Schüler des Stiftsgymnasiums Xanten am bundesweiten Schülerwettbewerb „Echt kuh-l!“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft teil. Kai Schlusemann, Schüler der Klasse 9d, belegte dabei mit seiner Zeitschrift „Düngekompass“ den achten Platz seiner Altersgruppe.

„Mit meinem Düngekompass möchte ich andere Schüler informieren und das Thema auch aus Sicht der Landwirtschaft beleuchten“, sagte Schlusemann, der selbst mit seiner Familie auf einem landwirtschaftlichen Betrieb lebt. In seiner Zeitschrift informiert er über die Düngung und wie sich diese auf die Artenvielfalt auswirkt. Zudem gibt er hilfreiche Tipps zur Düngung von Erdbeerpflanzen im heimischen Garten. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl war er sehr überrascht, zu den Preisträgern zu zählen, auch wenn die Hoffnung bis zum Ende da war.

Ebenfalls zu den Preisträgern zählten seine Klassenkameraden Jonas Giesen, Niklas Höhne und Marc Radmacher. Sie erstellten eine Website mit dem Titel „Bauer sucht Vielfalt“ und erreichten damit in ihrer Altersklasse den zehnten Platz. „Das Projekt war schon eine Herausforderung für uns“, merkte Radmacher an. „Manchmal waren wir sogar ein wenig verzweifelt, da das Thema sehr umfangreich ist“, ergänzte Mitschüler Giesen. Aber als erst einmal der Titel der Website „Bauer sucht Vielfalt“ feststand, war die Zielrichtung klar vorgegeben. „Besonders gut hat mir gefallen, dass wir uns kreativ einbringen und selbst organisieren konnten“, hob Höhne hervor.

Knapp 2800 Schüler der Jahrgangsstufen drei bis zehn beteiligten sich mit insgesamt 422 vielseitigen Gestaltungs-, Medien- und Projektarbeiten an dem Wettbewerb. „Eine tolle Resonanz“, verdeutlichte die Jury. Diese war begeistert von den vielfältigen, ideenreichen und inhaltsstarken Beiträgen und beeindruckt vom großen Engagement der Teilnehmenden. Unter dem Motto „Ackern für die Vielfalt: Teamarbeit in und mit der Natur“ beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen in diesem Jahr bei dem Wettbewerb mit der biologischen Vielfalt von Pflanzen und Partnerschaften in der Natur.

Das bemerkenswerte Engagement der Schüler wurde belohnt mit einer Überraschungskiste mit zahlreichen Präsenten (darunter Stoffbeuteln, Mützen, Mäppchen und vielem mehr), einem Geldpreis sowie mit von Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, unterzeichneten Urkunden.

Kornelia van Stephaudt, Biologielehrerin am Stiftsgymnasium, ließ sich von dieser Begeisterung anstecken: „Der Wettbewerb hat bei den Schülern zu einem neuen Verständnis für die biologische Vielfalt geführt. Die Projektarbeit hat den Schülern viel Spaß gemacht und wirkt noch lange nach. Wir freuen uns sehr darüber, dass ihr Projekt jetzt bundesweit Anerkennung fand“, sagte sie.

(RP)
Mehr von RP ONLINE