Kegelclub Xanten: Blaue Jungs lassen seit 60 Jahren die Kugeln rollen

Kegelclub in Xanten : „Blaue Jungs“ lassen seit 60 Jahren die Kugeln rollen

Der Xantener Kegelclub feiert sein 60-jähriges Bestehen. Zum runden Geburtstag durften auch die Damen mal auf die Bahn.

Als die „Blauen Jungs“ am 16. Mai 1959 ihren Kegelclub in Xanten gründeten, sah die Welt noch anders aus. Deutschland war geteilt, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen hieß Franz Meyers und in der Bundesrepublik gab es nur ein einziges Fernsehprogramm. Seitdem sind 60 Jahre vergangen. Aber die „Blauen Jungs“ gibt es immer noch.

Alle vier Wochen treffen sie sich, komme, was wolle. Das zeigt, wie wichtig ihnen dieser gemeinsame Termin ist. Früher kegelten sie in der Gaststätte „Tinnefeld“ in Xanten, 1981 wechselten sie nach Lüttingen, seitdem fühlen sie sich bei „Leuti“ wohl. Mehrere Stunden verbringen sie dann zusammen und tragen verschiedene Spiele aus. Darunter sind Klassiker wie „Abräumen“ oder „hohe Hausnummer“, aber der Kegelclub spielt auch gerne eine Adaption des Gesellschaftsspiels „Mensch, ärgere Dich nicht“.

Der sportliche Wettstreit ist jedoch nur der Anlass für die monatlichen Treffen. „Es geht um die Gemütlichkeit“, sagt Jürgen Burgen. Zwischen den Keglern ist über die Jahre eine Freundschaft gewachsen. Kein Wunder: Die „Blauen Jungs“ sind gesellig und lachen viel, während sie sich über die Neuigkeiten austauschen und die Kugeln rollen lassen. Regelmäßig gehen sie auch auf mehrtägige Touren, wie es sich für einen Club gehört. Sie waren schon im Sauerland und auf Mallorca. Den runden Geburtstag ihres Clubs feierten sie im Mai auf der heimischen Kegelbahn, zusammen mit ihren Frauen.

Diese Gemeinschaft dürfte erklären, warum es den Club nach 60 Jahren immer noch gibt. Zwar sind die Mitglieder älter geworden, von den Gründern ist nur noch einer dabei, und allgemein ist Kegeln nicht mehr so beliebt wie früher. In den 1980er Jahren hatte der Deutsche Kegel- und Bowlingbund nach eigenen Angaben fast 200.000 Mitglieder bundesweit, heute dagegen etwa 80.000. Aber die „Blauen Jungs“ haben bisher immer Nachwuchs gefunden. Und sie bleiben offen für weitere Mitglieder.

Wer mit ihnen kegeln möchte, sollte allerdings sportlichen Ehrgeiz mitbringen. Denn zweimal im Jahr treten die „Blauen Jungs“ gegen den Kegelclub „Quoje Jonges“ aus Uedem an. Dann wird ermittelt, wer der beste Kegler von ihnen ist. Früher bekam der Sieger 50 Mark, heute darf er den begehrten Wanderpokal für ein halbes Jahr mit nach Hause nehmen. Diese Clubfreundschaft besteht nun auch schon seit 41 Jahren. Einen besseren Beweis, wie viel Freude ihnen ihr Hobby macht, gibt es kaum.

Mehr von RP ONLINE