Sv Vynen-Marienbaum: Fünf Jahre Sport für Menschen mit geistigen Behinderungen

Sv Vynen-Marienbaum: Fünf Jahre Sport für Menschen mit geistigen Behinderungen

Seit sechs Jahren arbeitet Silvia Fink in Marienbaum. Und wenn sie als frischgebackene Teamleiterin im LVR-HPH-Wohnverbund Uedemer Straße im Ort erzählte, wo sie arbeitet, war die Reaktion ganz oft: "Wie, eine solche Einrichtung gibt es bei uns?"

Heute stellt die Frage keiner mehr. Heute kennt jeder die Frauen und Männer, die in dem Haus an der Uedemer Straße sowie in eigenen, ambulant betreuten Wohnungen im direkten Umfeld leben.

Daran ist der Sportverein SV Vyma97 (Vynen-Marienbaum) nicht ganz unschuldig. Er bietet seit nunmehr fünf Jahren Sport für Menschen mit Behinderung an. Inzwischen sind insgesamt 20 Frauen und Männer aus Marienbaum dabei, dazu drei weitere aus den beiden LVR-HPH-Wohnverbünden in Rees.

Die Gruppe von der Uedemer Straße gehört dazu, nicht nur im Dorf, auch bei vielen Veranstaltungen.

Das jüngste Kapitel dieser Erfolgsgeschichte trägt die Überschrift: Vier Sportlerinnen und Sportler haben jetzt das Sportabzeichen abgelegt.

  • Bedburg-Hau : Karneval im HPH-Wohnverbund

Monika Diamant ist Übungsleiterin beim sv vyma97 und war von Beginn an dabei. Mit dem Behindertensport hat der Verein sein Angebot erweitert, inzwischen, sagt sie, "gibt es eine eigene Rehasport-Abteilung, zu der auch der Behindertensport gehört".

Um das Sportabzeichen für Menschen mit Einschränkung abnehmen zu können, musste sie sich speziell fortbilden. Allerdings sei sie in dieser Fortbildung nicht auf alles vorbereitet worden. "Manche Übungen zum Beispiel musste ich vormachen." Bei anderen wiederum Geduld aufbringen, ein Stück mitgehen. Wie bei der Ausdauerübung, drei Kilometer lang immer rund um den Sportplatz. "Da wollte der eine oder andere gerne zwischendurch eine Pause machen. Das geht nicht." Aber am Ende waren die vier Sportlerinnen und Sportler erfolgreich. Rebekka Nix, Janine Guderian, Claudia Bühner und Manfred Jenko freuten sich über eine Urkunde und das Gefühl, es geschafft zu haben.

Claudia Bühner und Manfred Jenko übrigens schon zum zweiten Mal. Jeden Freitag und in 14-tägigem Rhythmus samstags steht Sport für die Frauen und Männer aus den LVR-HPH-Wohnverbünden auf dem Programm.

Zwei gute Geister sind zum Beispiel regelmäßig mit den und für die Sportler im Einsatz: Irmgard Hagen und Anneliese Heien. Beide sind hier sogar in einer Doppelfunktion tätig. Zum einen als freiwillige Mitarbeiterinnen für den Wohnverbund und das ambulant betreute Wohnen sowie als reguläre Übungsleiterinnen des Sportvereins Vynen-Marienbaum. "Sport", sagt Ulrike Beekmann-Graf, Erzieherin an der Uedemer Straße und auch Übungsleiterin im Verein, "ist nicht nur Bewegung, sondern der optimale Weg in Richtung Inklusion.

(RP)