St. Martin: Sonsbeck erwartet 2500 Besucher beim Martinszug am 9. November

Martinstradition am Niederrhein : Sonsbeck ist für Martinszug gerüstet

Sammler danken für die Spenden. Es werden wieder rund 2500 Besucher erwartet.

Der St.-Martin-Verein Sonsbeck bedankt sich bei allen Spendern und Sammlern, die dafür gesorgt haben, dass wieder rund 1400 Tüten für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis einschließlich dem vierten Schuljahr, für Senioren ab 75 Jahren und für schwer erkrankte Sonsbecker gepackt werden können.

Außerdem erhalten rund 50 Sonsbecker Bürger, die 90 Jahre und älter sind, Ehrentüten, die vom Ehren-St.-Martin Hans-Paul Karmann und dem ehemaligen Vorstandsmitglied Heinz-Theo Elbers nach Hause gebracht werden.

Bedanken möchte sich der Verein aber nicht nur bei den Sammlern, sondern auch bei den vielen Helfern – zum Beispiel bei den Eltern der Grundschule, die beim Tütenpacken helfen, beim Bauhof der Gemeinde, bei den Feuerwehrleuten, bei den Polizeibeamten, bei den Sanitätern des DRK, bei den drei Musikvereinen, bei den Lehrern, bei den Pfadfindern, überhaupt bei allen, die den Zug unterstützend begleiten. Ohne diese Helfer könnte der große, über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Zug mit erfahrungsgemäß mehr als 2500 Teilnehmern nicht durchgeführt werden.

Die Aufstellung mit musikalischer Einstimmung erfolgt am Samstag, 9. November, um 17 Uhr am Neutorplatz. Der St.-Martin-Verein bittet Anwohner, den Zugweg mit Laternen und Lichtern zu schmücken: Vom Neutorplatz geht es über die Herren-, Balberger- und Weseler Straße zum Taubenweg, dann folgen Reiher- und Gartenstraße, An der Ley, An der Stau. Über die Herrenstraße geht es zurück zum Neutorplatz. Dort wird am Martinsfeuer die Bettler-Szene nachgespielt. Darsteller sind Matthias Broeckmann als St. Martin und Gerd Mattissen als Bettler.

Anschließend werden dann im nahen Kastell die Tüten ausgegeben. Senioren können ihre Tüten hier bereits zwischen 11 und 13 Uhr abholen. Für den Fall, dass Hausbewohner von den Sammlern nicht angetroffen worden sind, besteht noch bis zum 31. Oktober die Möglichkeit, bei Birgit Enters, Akazienstraße 2, nach telefonischer Abstimmung unter der Nummer 02838 915889, Tütenmarken anzufordern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE