Lokalsport: Zweimal fehlerfrei im S*-Springen

Lokalsport : Zweimal fehlerfrei im S*-Springen

Miriam Zell gewann in Xanten die Prüfung der schweren Klasse. Veener landeten im Teamwettbewerb auf Rang zwei.

Viele Springreiter aus der Region hat es auf die Anlage des RV Xanten am Dorsewald verschlagen. Hierher hatte das Team um den Vorsitzenden Franz-Josef Fell zum zweitägigen Frühjahrsturnier eingeladen, bei dem die Prüfung der schweren Klasse in den Mittelpunkt rückte. Die war nach Jahren wieder mal ausgeschrieben worden. Daher ließen sich die Springreiter nicht lange bitten. Wussten sie doch um den Vorteil des 45x85 Meter großen Sandplatzes, auf dem sich Heinz Kleinbongartz und Manfred Krebber für die Erstellung der Hindernisse verantwortlich zeichneten.

Und so stellten sie angesichts der Qualität der in der S*-Prüfung startenden Reiter und Pferde schon ordentlich was hin, um die sprichwörtliche Streu vom Weizen zu trennen. Hochkonzentriert waren nicht nur die Akteure im Parcours und die Zuschauer, sondern auch Dieter Kempken und Heiner Messing, das Duo am Richtertisch. Sie erlebten ein spannungsgeladenes Springen der schweren Klasse, in der die für den Jagdfalke Brünen reitende Miriam Zell einen Doppelerfolg feierte. Sagenhaft, wie die Amazone die elfjährige in den Niederlanden gezogene Stalypso Tochter Sissy über die Hindernisse der Siegerrunde, für die sich neun Paare qualifiziert hatten, lenkte.

Fehlerfrei in einer Zeit von 34.87 Sekunden überquerte Zell die Ziellinie. Sie hätte sich beinahe selber geschlagen. Denn auch mit der drei Jahre jüngere La bella Luna (Lord Lucifer/Raschid N) hatte sich Zell für die Siegerrunde qualifiziert, die sie gleichfalls fehlerfrei in 34.95 Sekunden über die Hindernisse brachte.

Auch wenn Lokalmatadorin Laura Versteeg in dieser Prüfung auf dem Holsteiner Casanova "lediglich" auf Rang 13 landete, hatte sich die 21-Jährige angesichts des Starterfeldes trotz der beiden Hindernisfehler im ersten Umlauf beachtlich geschlagen. Gratulationen hatten die Veener Springreiter in dem tags zuvor ausgerichteten Mannschaftsspringen, in der die Hindernisse von A* bis M*- Niveau zu überwinden waren, entgegengenommen.

Allerdings fielen in diesem Wettbewerb die Stangen, so dass sich die Reiter des RV Eintracht hinter dem Team aus Uedem auf den zweiten Rang einordneten mussten. Zwölf Fehlerpunkte waren dann doch zu viel. Kathrin Wiegard, Michael Ingenerf und Silvia Meier bildeten das Veener Trio.

Die höchste Wertnote des Xantener Frühjahrsturniers erzielt die für den RFV "von Driesen" Asperden-Kessel startende Inga Schuurman. Reguliert, wendig, mit der geforderten Beintechnik und der gehörigen Portion an Grundtempo lenkte sie den 13-jährigen Cascadello-Boy RM (Cascadello I/Balou de Rouet) über die auf L-Niveau erstellten Hindernisse und erhielt vom Richterduo Ulrich Eickershoff/Richard Koster eine Wertnote von 8.70 (9 = sehr gut).

Sehr gut angenommen wurden die Nachwuchsprüfungen, zu denen unter anderem die Kinder und Jugendlichen des Vereins im Sattel der Schulpferde Platz nahmen. Nicht zu vergessen die Voltigierer des gastgebenden Vereins, die so manche Zuschauer mit ihren akrobatischen Übungen auf dem Pferderücken ins pure Erstaunen versetzten.

(sder)