Landesliga-Fußball : Kurt Etuk verletzt sich beim 2:1-Sieg des SV Scherpenberg

Fußball-Landesliga: Der Außenverteidiger zog sich beim 2:1-Erfolg in Giesenkirchen eine Blessur am Fußgelenk zu. Entwarnung gab’s bei Luca Palla.

Landesliga-Fußball an einem Freitagabend hat auch seine kleinen Vorteile. Den Sonnen-Sonntag genoss Abdassamad Sallay in vollen Zügen. Der Trainer des SV Scherpenberg ging mit seiner Familie ins Freibad. Hieß: Planschen statt bei den Konkurrenten am Sonntag-Nachmittag spionieren.

„Das muss auch mal sein, zumal mit dem TSV Meerbusch II ein Gegner auf uns zu kommt, bei dem man nie weiß, wer aus der Oberliga-Mannschaft dort aushilft“, sagt Sallay mit Blick auf die nächste Aufgabe, die am Freitag (20 Uhr) im Wäldchen bevorsteht. Eines ist aus Scherpenberger Sicht aber schon klar: Sallay wird auf seinen Außenverteidiger Kurt Etuk verzichten müssen. Der 24-jährige Neuzugang vom VfL Repelen zog sich am Freitagabend beim 2:1-Auswärtssieg bei der DJK/VfL Giesenkirchen eine Verletzung am Fußgelenk zu. „Kurt wird vermutlich zehn Tage ausfallen und deshalb gegen Meerbusch nicht spielen können“, sagt Trainer Sallay. Bis zum rüden Foul auf dem Kunstrasen in Giesenkirchen hatte der Deutsch-Kameruner keine Spielminute im gelben Dress in dieser Saison verpasst.

Entwarnung gab es dagegen bei Luca Palla. „Ihm geht es etwas besser“ , berichtet sein Trainer. Der 1:0-Schütze vom Freitag hatte seinen ersten Starteinsatz für die Scherpenberger sportlich genutzt – bis er nach einem Zusammenprall kurz vor der Pause bei einem Kopfball aus dem Spiel genommen werden musste. „Er ist in der Halbzeit in die falsche Kabine gelaufen, deshalb habe ich ihn ausgewechselt“, so Trainer Sallay. Der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung bestätigte sich beim ehemaligen Homberger Bezirksliga-Torjäger am Wochenende aber glücklicherweise nicht. Das 2:1 in Giesenkirchen, das Kapitän Bora Karadag mit einem Distanzschuss unter die Querlatte sichergestellt hatte, war für Scherpenberg der dritte Sieg im dritten Spiel. Palla, Neuzugang vom VfB Homberg II, hatte schon nach sechs Minuten eine Vorarbeit von Maximilian Stellmach zum 1:0 vollendet.

Es spielten: Weigl; Terzi, Yildirim, Hoffmeister, K. Etuk (68. Ihnacho), Üzüm, Karadag, Terwiel, Palla (46. Derikx), Stellmach (87. Kara), Camdali (76. Terasa).

Mehr von RP ONLINE