Fußball an der Playstation : Xantener Derby an der Konsole

Weil die Saison am Fußball ruht, treten einige Mannschaften bei einer Online-Meisterschaft gegeneinander an. So spielen der SV Vyma, Borussia Veen oder der SV Millingen beim FuPa-FIFA-Turnier an der Playstation mit.

Die Not macht im Amateursport erfinderisch. In einer Zeit, in der der Ball draußen auf allen Plätzen mindestens bis zum 19. April nicht rollen wird, werden die lokalen Duelle in der virtuellen Welt ausgetragen. Statt zu den Stollenschuhen, greifen die Spieler vom SV Sonsbeck, Borussia Veen oder SV Vynen-Marienbaum zum Controller und messen sich im Spiel „FIFA 20“ auf der Konsole. Sie treten in der FuPa-FIFA-Liga an. Die ersten Toren sind geschossen, die ersten Punkte verteilt.

Mehr als 200 Teams vom Niederrhein meldeten sich für den Wettbewerb an. Die Spielklasse der teilnehmenden Mannschaften spielt keine Rolle. So sind neben einigen Kreisligisten auch die Oberligisten 1. FC Kleve und SV Straelen dabei. Kurz vor Anmeldeschluss kam noch Regionalligist VfB Homberg dazu, um ganz vorne beim Online-Turnier mitzumischen.

Eike Schultz spielt für Borussia Veen bei der FuPa-FIFA 20-Meisterschaft mit. Foto: FuPa/Verein

Bevor der Spielbetrieb wegen der Corona-Epidemie unterbrochen wurde, hatte die Mannschaft von Borussia Veen als Bezirksliga-Aufsteiger mächtig aufgetrumpft. Nun wollen die „Krähen“ auch auf der Konsole überzeugen. Der Verein wird durch Luca Ackermann, Marius Gietmann und Eike Schutz vertreten. Für Schultz geht’s in dem Turnier aber um deutlich mehr als nur den sportlichen Erfolg. „Was ich so schätze, ist, dass man sich mit seiner Mannschaft und den Kollegen weiter beschäftigt. Unsere Mitspieler wollen uns über den Livestream verfolgen. So etwas hält irgendwie zusammen, in Zeiten, wo wir nicht einmal zusammen joggen gehen können.“

Ganz ähnlich sieht es auch Phillipp van Huet. Der Stürmer des Lokalrivalen SV Sonsbeck II nimmt gemeinsam mit seinem Teamkollegen Michael Jansen am FIFA-Turnier teil. „Man vermisst die Gemeinschaft und das Spielen unter Wettkampfbedingungen. Das ist schon eine ziemliche Belastung. Von daher ist so etwas definitiv ein guter Ausgleich.“

In Millingen geht’s um mehr als nur einen Ausgleich. Der SVM baute als erster Verein in der Umgebung seine eigene E-Sport-Abteilung auf und hofft deshalb auf den Turnier-Sieg. „Ich denke, dass wir uns ziemlich gut schlagen werden“, stellt Teamleiter Kevin Carrino klar. Nach der ersten Partie steht der SVM auf Platz eins. Kontrahent VSF Amern wurde deutlich geschlagen. Aber auch er weiß: „Jede Minute auf dem richtigen Platz ist mit nichts zu vergleichen.“ Nichtsdestotrotz sei das FIFA-Turnier bei FuPa auch eine Chance für den virtuellen Fußball. „Wir erhoffen uns dadurch natürlich Aufmerksamkeit. In anderen Städten gibt es solche Turniere schon regelmäßig. Das ist eine Chance für den lokalen E-Sport.“

Auch Dominik Rösen vom SV Vynen-Marienbaum war sofort von der Idee begeistert und meldete sich und seine Mitstreiter Yannik van Laak, Robin Pils sowie Dennis Knoll für den Wettbewerb an. „Es ist das Einzige, was einem als Fußballverrückter noch bleibt.“ Als Mitglied der Zweitvertretung erwischte er bei der Auslosung der Gruppen auch gleich eine sehr interessante Paarung. „Wir werden gegen Viktoria Birten antreten. Es gibt also auch ein Xantener Derby an der Konsole.“ Aber selbst dieses Duell kann das Kicken auf dem grünen Rasen nicht hundertprozentig ersetzen. Rösen erkennt in der Zwangspause aber auch etwas Positives: „Dadurch das der Stellenwert des Amateurfußballs immer weiter gesunken ist, lernt man ihn nun durch den Verzicht vielleicht erst wieder richtig zu schätzen.“