Billard : Xanten punktet für den Klassenerhalt

Billard : Xanten punktet für den Klassenerhalt

Die Dreiband-Mannschaft setzte sich in der 2. Bundesliga in Marl mit 6:2 durch. Dann wurde der Spitzenreiter geärgert.

Die Dreiband-Mannschaft des Billardclub Xanten hat sich in der 2. Bundesliga den Respekt des Spitzenreiters verdient. Zwar unterlag der Aufsteiger in Buer mit 2:6, doch zogen sich die Gäste achtbar aus der Affäre. Der Doppel-Spieltag mit zwei Auswärtspartien hatte in Marl erfolgreich begonnen. Die Xantener sammelten weitere drei Punkte für den Klassenerhalt ein.

Im Aufsteigerduell schlug die Mannschaft um Kapitän Roger Liere den BSV Marl mit 6:2. Es war der zweite „Dreier“ der noch jungen Saison. Uwe Arndt und der niederländische Altmeister Ben Velthuis schenkten sich nichts. Die Führung wechselte ständig. Beim Stand von 39:35 für Velthuis machte Arndt mit einer 5er-Schlussserie in letzter Sekunde den Sack zu und gewann mit 40:39 in 44 Aufnahmen. Auf dem anderen Tisch erspielte sich Rudy Gerritsen nach verhaltenem Start schnell eine große Führung. Beim Stand von 33:18 lief plötzlich nicht mehr viel zusammen. Christoph Berger kam Punkt um Punkt heran. Doch Gerritzen brachte die Partie mit einem 40:35 in 56 Aufnahmen nach Hause. Ein 4:0 zur Halbzeit war eine perfekte Ausgangssituation für die anderen beiden.

Liere verschaffte sich gegen Reinhard Voß durch eine 9er-Serie Luft und blieb am Drücker. Mit der Tagesbestleistung spielte der Xantener mit 40:19 in 25 Aufnahmen (1,6 GD) einen deutlichen Sieg heraus. Huub Wilkowski traf auf einen sehr gut aufgelegten Stefan Lenting. Trotz guter Kampfleistung reichte es für ihn nicht. Die Partie endete mit 36:40 in 33 Aufnahmen. Sein Ärger hielt sich in Grenzen, da die Gäste den erhofften Auswärtserfolg feierten.

Die Aufgabe bei GT Buer war deutlich schwieriger. Zumal Wilkowski fehlte. Auf Wunsch der Hausherren wurden die Partie-Durchgänge getauscht. So spielten Brett 1 und 4 in der ersten Runde. Herman Kleinpenning bekam es mit Norbert Ohagen zu tun. Der Gegner setzte sich schnell ab. Kleinpenning versuchte alles, kam aber nicht in sein Spiel. Und das Quäntchen Glück fehlte fast bei jeden Ball. Er unterlag mit 21:40 in 37 Aufnahmen. Liere traf auf Stefan Galla. Beide kennen sich seit 35 Jahren. Niemand macht dem anderen etwas vor. In Gelsenkirchen lag Liere vorne. Er hielt stets einen komfortablen Vorsprung. Der Kapitän spielte erneut die Tagesbestleistung und siegte mit 40:23 in 29 Aufnahmen.

In der zweiten Runde lag die Überraschung in der Luft. Arndt hielt gegen Markus Galla lange mit. In Hälfte zwei kippte die Partie. Arndt zog mit 29:40 in 42 Aufnahmen den Kürzen. Ganz anders sah es bei Gerritsen aus. Er zog gegen Stefan Hetzel schnell mit riesengroßen Schritten davon – zwischenzeitlich mit 18 Punkten Vorsprung. Doch Hetzel kämpfte sich heran (35:35) und gewann mit 40:37 in 41 Aufnahmen. Liere: „Ein Punkt war in greifbarer Nähe, vielleicht aber der Respekt als Bundesliga-Neuling etwas zu groß.“ Der Aufsteiger geht als Tabellensiebter in den nächsten Spieltag. Die Meisterschaft setzt sich erst am 15./16. Dezember fort. Die Xantener treffen jeweils daheim auf SCB Langendamm und die BG Coersfeld.

Mehr von RP ONLINE